Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

.

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 36 Antworten
und wurde 1.602 mal aufgerufen
Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende
 Seltenes
Seiten 1 | 2
KAWIT Offline




Beiträge: 2.384

26.01.2020 20:13
Menck M60 – scratch 1:24 nach Vorlage Kartonmodell Antworten

Hallo Scratchers!
Hier kommt was Neues aus meiner Werkstatt und zwar, wie schon in der Überschrift genannt ein MENCK M60 Bagger, den ich nach der Vorlage eines 1:45er Kartonmodells bauen werde.
https://hs-design.hpage.com/fahrzeuge/menck-bagger.html
Ich höre Oliver und sicher auch einige Andere von Euch jetzt zurecht aufstöhnen und sagen: „Mach doch mal was fertig!“ Aber zu diesem Projekt gehört eine Vorgeschichte, die ich Euch nicht vorenthalten will und die mich eben jetzt dazu verleitet, dieses Modell in Angriff zu nehmen.
Seit meiner US-Zeit schiele ich ja schon immer wieder zu den Kollegen der Kartonfraktion, denn die haben Modelle im Angebot, die es in Plastik nie geben wird und die nach den Vorlagen der Kartonmodelle auch gut in Kunststoff umsetzbar sind. Vor ca. 6 Jahren entdeckte ich die Homepage von Hartmut Scholz aus Herrenberg, der einige interessante Modelle – hauptsächlich in 1:45 – im Angebot hat.
https://hs-design.hpage.com
Ich hatte damals schon mit ihm Kontakt aufgenommen, aber nie Modelle bei ihm bestellt. Nach langem vor-mir-Herschieben habe ich ihn dann im Dezember angeschrieben und meine speziellen Wünsche geäußert. Ich möchte die Modelle auf 1:24 umskaliert bekommen und am Besten als pdf-Datei haben, damit ich sie nicht noch scannen muss. Gerade der letzte Punkt ist natürlich eine Vertrauensfrage, denn ich könnte ja leichtestens die pdf weiter verhökern. Herr Scholz ging darauf ein und erbat sich aber das fertige Modell zu sehen. Also stehe ich jetzt etwas unter Zugzwang, mal was in überschaubarem Zeitraum auf die Reihe zu bekommen. Dienstreisen stehen in nächster Zeit nicht an und am Haus habe ich auch Einiges aufarbeiten können, was durch meine vielen Mexikotrips liegen geblieben war, also hab‘ ich zugestimmt.
In dem Zusammenhang sei noch erwähnt, dass Herr Scholz auch in Zeiskam ausstellen wird. Für die, die kommen werden, mal die Möglichkeit über den Tellerrand zu schauen und sich aus erster Hand über die Eigenheiten der Kartonmodelle (und die Relevanz für uns) zu informieren.

So genug der Vorrede, auf zum Modell!
Angefangen habe ich bewußt mit den Teilen des Fahrwerkes, da es hier Einiges an Mastern zu erstellen gab und viele Teile zu giessen sind. Hier gleich eine grundsätzliche Bemerkung – und das ist nicht als Kritik an der Arbeit von Hrn. Scholz zu verstehen – das Modell ist um knapp 100% hochskaliert. Eine Folge davon ist eine Vereinfachung in der Darstellung von Bauteilen oder Baugruppen, die ja im kleinen Maßstab konstruiert, uns im großen Maßstab mehr oder weniger Raum zur Verfeinerung und weiteren Detaillierung läßt.
Für das Kettenlaufwerk bedeutet das, dass ich die Kettenglieder plastischer als in der Vorlage gestaltet habe. Jede Kette besteht aus 27 Kettengliedern. Die Maße habe ich aus den Kettensträngen übernommen und los ging’s. Im Baumaschinenforum fand ich ein Foto, was Aufschluss über die weiteren Details gab und am Ende besteht ein Kettenglied aus 26 Einzelteilen. Jetzt wird klar, warum ich nicht bereit bin, z.B. Claus‘ Weg zu gehen, alle Glieder einzeln aufzubauen. Auch habe ich die Kettenglieder vorbereitet zum Verstiften, damit die Kette beweglich bleibt, um später realistische Durchhänge zu bekommen. Aber jetzt laß ich erstmal die Bilder sprechen…


Bild1 – Erste Schritte Kettenglied


Bild2 – Details Kettenglied


Bild3 – Rohling Kettenglied


Bild4 – Vorbereitung fürs Beweglichmachen der Kettengleider


Bild5 – Fertiger Master Kettenglied

Weiter geht es mit dem Laufrad. Davon braucht man auch 10 Stück (bzw 2 müssen noch zum Triebrad umgebaut werden). Hier galt es wieder der im Kartonmodell nur 2-teiligen Scheibe mehr Plastizität einzuhauchen. Wie schon beim Kettenglied halfen Fotos aus dem Baumaschinenforum.
Hier kam die Drehmaschine für Nabe, Felgenring und Scheiben und einer Montagevorrichtung zum Einsatz.


Bild6 – Rohteile für Laufrad

Als Erstes die Nabe und die „Speichen“ aus kleinen spitzwinkligen Dreiecken hergestellt. Zum Ausrichten und Verkleben drehte ich mir aus Delrin eine einfache Montagevorrichtung.


Bild7 – Nabe und Speichen in Montagevorrichtung

Aus den beiden Ringen wurden 8 Ringabschnitte geschnitten und gegeneinander versetzt auf die Speichen aufgeklebt.


Bild8 - Scheibensegmente


Bild9 – Einzelteile und Laufrad im Bau


Bild10 - Erste Seite Laufrad fertig

Im nächsten Schritt wurde der Felgenring angebracht


Bild11 – Endmontage Laufrad

Zu.guter Letzt kam das Laufrad auf den Teilkopf, um die 8 Bohrungen im gleichen Winkel von 45° einzubringen. Das ist natürlich ein Werkzeug, das nicht jeder im Hause hat. Meiner ist aus Schrottteilen gegen Ende meiner Lehre entstanden. Ich brauche ihn selten, aber bin froh mir damals die Arbeit gemacht zu haben.


Bild12 – Bohren auf Teilkopf

Abschließend Laufrad-Master und Kartonmodell-Vorbild im Vergleich

Bild13 – Fertiger Laufrad-Master

Es entstand ein reger Emailverkehr zwischen Hrn. Scholz und mir, im dessen Verlauf er mir auch ein paar Originalfotos von einem in Restauration befindlichen Bagger schickte. Diese Bilder waren besonders für die Konstruktion der Laufradträger sehr hilfreich. Ich nahm mit meiner Kenntnis von Panzerfahrwerken nämlich an, dass da ja irgendeine Art von Federung an der Radaufhängung sein müsste. Weit gefehlt, die Dinge sind faktische Starrachsen. So einen Bagger über ein Trümmerfeld zu fahren, muss ein Albtraum für einen Fahrer sein. Thanks, Hartmut!
Auf dem nächsten Bild mit den anderen Mastern könnt Ihr oben die Laufradaufnahme sehen. Auch davon benötige ich sechs Stück, also ran an die Formen.


Bild14 – Fertige Master

Die, die meine Präsentationen aus Zeiskam kennen, wissen was jetzt kommt. Der Formenbau!
Der Radträger bekommt eine einteilige offene Form und die beiden anderen zweiteilige Formen mit Steigern. Damit ich die Formtrennaht geschickt legen kann und viel Wichtiger: eine gute Formfüllung beim Abgiessen erhalte. Senkrechte Formen mit einem Anguss würden einige Hinterschneidungen mit unangenehmen Potential für Blasenbildung mit sich führen.
Das Einformen in Knete mit der gezielten Lage der Trennnaht kostet zwar Zeit, aber die macht sich bezahlt. Nun wieder die Fotos…


Bild15 – In Knete eingeformtes Kettenglied


Bild16 – Eingeformtes Laufrad


Bild 17 – Erste Formhälften in Silikon gegossen


Bild18 – Zweiter Slilkon-Durchgang

Als Nächstes startete die Reingiesserei. Im Folgenden seht Ihr die Master im Vergleich zum Erstabguß. Läuft Alles zu meiner Zufriedenheit. Natürlich habe ich auf den beiden Steigerseiten Bläschen, aber das sind ja bewußt die Rückseiten der Teile. Da muss halt der Wachsspachtel ran…
Bei den Radträgern giesse ich gleich kurze Stahlstifte als Aufnahmen für die Laufräder mit ein.


Bild19 – Radträger: Master und Abguß


Bild20 – Kettenglied: Master und Abguß

orm hergestel
Bild21 – Laufrad: Master und Abguß

In der Zwischenzeit ist die Serienproduktion hochgelaufen. Außer für die Kettenglieder sind die Gußteile fertig und warten aufs Versäubern. Fürs Kettenglied habe ich bereits eine zweite Form angefertigt. Eine Form hält eh nicht lang genug und es geht schneller mit dem Giessen.


Bild22 – Start Serienproduktion

Zum Schluß dieses Abschnitts die Kontrolle des Zusammenspiels von Resinteilen am Bsp. der Kettenglieder und eines Rades. Bei den Kettengliedern muss ein Hauch nachgefeilt werden, damit sie beweglich werden, aber das Laufrad passt sauber zwischen die Führungszähne.


Bild23 - Zusammenspiel der Gussteile

So, das war’s vom Auftakt des Mencks. Mein Ziel ist es, in Zeiskam schon einen erkennbaren Baggerrohbau zeigen zu können.

Viele Baggergrüße,
Karsten

Mart Offline




Beiträge: 4.450

26.01.2020 20:28
#2 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hi Karsten,

da hast Dir ja was vorgenommen!
Ich bin auf die Fortschritte gespannt.

Gruß,

Martin




bratstop.com

Magnum Offline




Beiträge: 123

26.01.2020 23:33
#3 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Strich im Kalender gemacht. Zeit läuft.
Kennst du? https://www.bauforum24.biz/forums/topic/...k-m60/#comments

Grüsse
Oliver

Martin.T Offline




Beiträge: 596

27.01.2020 06:51
#4 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Karsten,

ein sehr spannendes Projekt hast du da am Tisch.
Ich finde deine herangehensweise mit dem Abgießen der Teile die mehrfach gebraucht werden sehr Interesannt. Meiner Meinung nach setzt das aber schon sehr viel Erfahrung im Master und Formenbau voraus um solche Ergebnisse zu erzielen. Eine Frage die sich aufdrängt - wieviele Stück, z.B. Kettenglieder, hält eine Form aus bis sie erneuert werden muss? Oder machst du von vorne herein schon mehrere Formen?


Sg.
Martin

KAWIT Offline




Beiträge: 2.384

27.01.2020 07:59
#5 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Martin

Mein Rekord mit einer Form steht bei 42 Abgüssen. Da brachen dann aber schon Segmente aus der Form, weil sie so versprödet war. Deshalb habe ich jetzt die 2. gebaut. Sollten beide schneller altern als erwartet, gibt's halt ne Dritte...

@ Oliver: ich weiß, dass die Uhr tickt... Danke für den Link. In dem Forum war auch schon unterwegs, aber die Bilder sind mir zum Teil neu.

Bagger-Grüße,
Karsten

Reserverad Offline




Beiträge: 947

27.01.2020 08:26
#6 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Servus Carsten

Ein gigantisches Teil mit vielen Nieten. Was mich interessiert ist die Anfertigung des Gitterauslegers.
Du legst aber mächtig vor. Noch viel Spaß am Bau, gutes Gelingen und, dass es Dir leicht von der Hand geht.

Altmetall Grüsse

da Hatti

TRUCKMODELLER Offline



Beiträge: 65

27.01.2020 19:36
#7 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo !
Das wir bestimmt ein toller Bagger.
Welch Trennmittel Verwendet Ihr bei der zweiten Silikon form .
Mir ist jetzt zwei mal passiert das die beiden Silkonformen zusammen geklbet waren .
Danke für die Antwort hciesiolka@gmx.de
Ps vieleicht sieht man sich in Jabekke ??
Danke
harald Ciesiolka

KAWIT Offline




Beiträge: 2.384

27.01.2020 21:41
#8 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Harald

Das, was der Silikonhersteller anbietet.
Du musst nur deckend arbeiten. Ggg. Zweimal die zu trennende Fläche einpinseln oder -sprühen.

Gruß
Karsten

KAWIT Offline




Beiträge: 2.384

28.01.2020 22:11
#9 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Scratchers,
Nachdem die Teile, die an den Unterwagen angebaut werden müssen, vorliegen, habe ich mich an den Unterwagen selbst gemacht. Hier galt es anhand von Fotos eine Umkonstruktion vorzunehmen, da das 45er Modell die Details wie die Radträger gar nicht vorsieht. Auch ist die Aufnahme der Hinterachse durch die Vereinfachung nicht das, was ich mir vorstelle. Also frisch ans Werk. Die Seitenteile habe ich neugezeichnet und aus 5mm Plastik ausgeschnitten. Dann die Bodenplatte und Oberseiten aus 1,5mm Sheet geschnitten und abschließend Verstärkungen aus 5mm Streifen geschnitten und alles miteinander verklebt und zum Trocknen weggelegt.


Bild24 – Rohbau Unterwagen

Tja und wenn ich richtig gerechnet hätte, wäre mit das Verschmälern des Unterwagens erspart geblieben. Also 5mm herausgesägt und die eine Seitenwand neu verklebt.
Das nächste Bauteil für den Unterwagen ist der Drehkranz. Auch davon fand ich ein gutes Foto Im Baumaschinenforum und ich grübelte ein paar Tage rum, wie ich die Zähne herstellen kann. Die Lösung war schließlich ganz einfach. Ich hatte noch eine alte HO-Wellblechplatte von Brawa und davon zwei schmale Streifen abgeschnitten und dann um den gedrehten Rohling gelegt und verklebt. Während des Verklebens habe ich die Enden der Streifen mit Draht, den ich durch die Mittelbohrung der Scheibe geführt hatte, zum Mittelpunkt hin verzurrt. So entstanden saubere Übergänge.


Bild25 – Drehkranz im Bau


Bild26 – Drehkranz in der Trocknungsphase

Das nächste Bauteil ist der eigentliche Stein des Anstoßes für den MENCK-Bagger, nämlich der Gittermastausleger. Ich wollte immer schon mal einen Gittermast bauen und der MENCK hat ihn. Die ausgedruckte Bauteilzeichnung habe ich auf Pappe aufgeklebt (mache ich mit vielen Zeichnungen grundsätzlich, um stabile Unterlagen zu haben, aus den man Maße abnehmen kann). Die Zeichnung auf eine Holzplatte gelegt und darauf habe ich dünne Holzleisten am äußeren Rand des Auslegers genagelt und schon hatte ich meine Montagevorrichtung.


Bild27 – Montagevorrichtung für Auslegerarm

Soweit so gut. In Nürnberg habe ich mir die passenden Winkelprofile besorgt. Hier war Herr Fleischmann von der Firma NME mehr als bemüht, mir die notwendigen L-Profile in Meterlänge der Fa. Maquett Edit: Maquett-Katalog

aus den Niederlanden zukommen zu lassen. Vielen Dank nach Nürnberg an Herrn Fleischmann! Für die seitlichen Holme benötigt man größere Profile als für die Verstrebungen. Das fiel mir aber auch erst beim Vergleich mit Fotos auf als die erste Auslegerseite fertig hatte.


Bild28 – Erste Auslegerseite

Also nochmal, diesmal mit dünneren Versteifungsstreben…
Zusätzlich habe ich mir noch Extraarbeit gemacht, weil ich die Seitenwandvorrichtung nicht von rechter auf linke Seite umnageln wollte. Somit musste ich die Zeichnung spiegeln. Na ja , war nicht weiter tragisch. ABER: in der Zeichnung der rechten und linken Gittermaststrukturen ist die Mittellinie bei der Konstruktion leider aus der Mitte weggelaufen. Das fällt nicht auf, wenn man die beiden Seiten so baut, wie das Kartonmodell es vorsieht. Bei meiner Spiegelung wird es jedoch tragisch. Witzigerweise ist das Hern. Scholz selbst aufgefallen, als ich ihm mein versemmeltes Teil gezeigt habe. Er wird seine Zeichnung ändern. Da wir beide knapp 15 Minuten Fahrzeit von einander entfernt wohnen, haben wir uns in der Zwischenzeit nämlich persönlich kennengelernt.
Diese Entdeckung führte dazu, dass ich bei beiden Seitenstrukturen die Verklebungen der ersten Knoten öffnen musste, um die erste Strebe im Winkel zu ändern.
Grundsätzlich ist zu bemerken, dass ich für den Ausleger ausschließlich mit Sekundenkleber gearbeitet habe. Die Profile von Maquett sind nicht aus PS.
Nachdem die Seitenstrukturen korrigiert waren, wurde eine neue Montagevorrichtung genagelt und die Ober und Unterseite der Gittermaststruktur wurde sukzessive komplettiert. Nun fehlen noch ein paar Details am Auslegerkopf, die Verbindungselemente (dafür muss auch ein Master her, schließlich benötigt diese Auslegerkonfiguration 8 Elemente) und noch einige Seilrollen.


Bild29 - Auslegeroberseite


Bild 30 – Ausleger im Rohbau fertig

Der Ausleger bekommt noch ein Gegenstück (Anlenkung mit Versteifungsknotenblechen), welches dann am Oberwagen angeschlagen wird.

Gruß
Karsten

S.Oliver Offline




Beiträge: 4.858

29.01.2020 12:07
#10 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Zitat
Die Zeichnung auf eine Holzplatte gelegt und darauf habe ich dünne Holzleisten am äußeren Rand des Auslegers genagelt und schon hatte ich meine Montagevorrichtung.


Und die Holzleisten sind dir an Silvester einfach so zugeflogen

Die Lösung mit dem Zahnkranz finde ich ok. Mit ein wenig Fett später wird das richtig gut aussehen.
Die Profile dürften wahrscheinlich aus ASA sein, ähnlich denen, die man bei Aeronaut bekommt.
By the way: ich hab vor kurzem im Netz gesehen, dass es auch von Tamiya diverse PS-Profile gibt mit 40cm Länge.

Gruß
Oliver



Ich hab meine Symptome mal gegoogelt:
entweder hab ich die Pest, Borkenkäfer oder Zylinderkopfdichtung

Claus Offline



Beiträge: 235

29.01.2020 16:40
#11 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Karsten,

endlich ein anderer Bagger, ich bin geaspannt wie viele Formen du am Ende machen musst.

Ist der Ausleger nicht zu allen Seiten hin verjüngt? Ich habe dazu nur die Ausleger von Hitachi im Kopf, da würde der Trick mit der geraden Unterlage nicht funktionieren da die Winkel verschoben sind.

Schöne Grüße,

Claus

KAWIT Offline




Beiträge: 2.384

29.01.2020 17:50
#12 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Oliver und Claus

Ich finde nichts Anstößiges am Holzrecycling, speziell wenn ich es an Deinem Geburtstag nur im Garten aufsammeln muss.
Lt. Maquett handelt es sich um Styrol. Es wird aber definitiv nicht angelöst. Der Sekundenkleber war sogar beim Anbringen der obersten Lage der Verstrebungen sehr nützlich. Die mussten ja von innen geklebt werden.
Danke für den Tipp mit Tamiya. Das Gute bei Maquett ist jedoch, dass deren Material als Meterware angeboten wird.

@ Claus: na die Formen für die Nabenabdeckungen, Umlenkrollen, Eckverbinder und Triebräder habe ich noch aufm Zettel... Mal schauen, obs reicht. Reicht für einen Grundbausatz...
Zum Winkel des Auslegers. Schau mal Bild 30. Ich habe erst den quaderförmigen Teil des Auslegers verklebt und dann in die Schräge zur Pyramide gekippt. Das Gleiche passiert dann mit dem Auslegeranlenkstück. Erst Quader, dann Pyramide.

Gruß
Karsten

XXL Offline




Beiträge: 2.514

09.02.2020 11:10
#13 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Karsten!

Tolles Projekt, so ein Menck würde auch gut in meine Kaelble, Faun, Demag, Hanomag-Sammlung passen

Der Anfang sieht schon prima aus, die Idee mit dem Zahnkranz ist genial! Willst du auch den Innenraum
mit Motor und den Seilwinden nachbauen?

Viele Grüße

Jochen

KAWIT Offline




Beiträge: 2.384

09.02.2020 20:22
#14 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Scratchers,
Nachdem ich neulich Hartmut Scholz persönlich kennenlernen konnte und ihm die ersten Teile und Baugruppen zeigte, überraschte er mich mit weiteren Fotos des in Restauration befindlichen Baggers. Beim Sichten der Fotos konnte ich Jubeln und Fluchen, denn mir wurde sehr hilfreiche und wichtige Hinweise für den Weiterbau gegeben, aber ich musste auch erkennen, dass die Konstruktion des Unterwagens nicht so viel taugt, wie ich mir erhofft hatte. Zwei Fehler kamen ans Licht:

a) War der Unterwagen immer noch zu breit
b) Verjüngt sich der Unterwagen im hinteren Drittel

Meine erste Überlegung war, die ganze Konstruktion in die Tonne zu werfen, aber dann maß ich alles durch und habe mich dazu entschlossen, die rechte Seitenwand abzutrennen, erneut knapp 5mm abzusägen und die Verjüngungen durch Sägen und Feilen herzustellen. Ging letztendlich ganz ordentlich von der Hand und die entstandenen Lücken wurden mit Sheetstreifen verschlossen anschließend verspachtelt.


Bild31 – Umbau Unterwagen


Bild32 – Umbau Unterwagen

Das nächste Bauteil war die Hinterachse. In Ermangelung von 6 x 6 mm Vierkantrohr oder -stab habe ich einfach zwei 3mm Streifen aufeinander geklebt, verspachtelt und verschliffen. Stirnseitig wurde noch je eine Bohrung für einen 3mm Schweißdraht eingebracht und die Achse provisorisch an die dafür vorgesehenen Aufnahmen angebracht.


Bild33 – Hinterachse

Weiter geht es mit den Laufrädern. Die dafür notwendigen Radträger wurden anhand einer kleinen Vorrichtung mit Sekundenkleber an der Seitenwand befestigt. Für die jeweils letzte Achse pro Seite bedeutete das ein einseitiges Auffüttern, da ja die Seitenwand nun schräg verlief.


Bild34 – Anhalten der Räder

Zusätzlich wurden mehrere Sheetscheiben zusammengeklebt und anschließend keglig gefeilt und auch mit einer 3mm-Bohrung für den Achsstift versehen. Mal zur Probe die Räder aufzogen und die Hinterachse angesetzt.


Bild35 – Probezusammenbau Räder

Das war’s für heute.
Viele Grüße
Karsten

PS: @ Jochen: der Motor wird kommen, wie viel ich von den Winden nachbauen werde, weiß ich noch nicht. Das ist sehr umfangreich...

KAWIT Offline




Beiträge: 2.384

01.03.2020 19:37
#15 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Scratchers,
heute geht es mit dem anderen Teil des Auslegers, dem Anlenkstück weiter. Prinzipell die gleiche Vorgehensweise wie bei Hauptausleger: Leisten auf die Zeichnung genagelt, L-Profile zugeschnitten und verklebt. In den Seitenteilen mussten 4 Langlöcher gebohrt und gefeilt werden und die Übergänge zum Oberwagen nach Aufschichten zurechtgefeilt und geschliffen werden, um die zylindrische Form zu erhalten. Der Unterschied zum Rest des Auslegers besteht in den Verstärkungsblechen an der Ober- und Unterseite. Hier gibt es im Original zwei verschiedene Ausführungen, die recht gut im Baumaschinenforum dokumentiert sind. Man muss aber schon richtig hinschauen, um nicht versehentlich die Strukturen zu vertauschen.




Bild36 – Seitenstruktur Anlenkstück


Bild37 – Beide Seitenstrukturen Anlenkstück


Die Verstärkungsbleche sind stumpf gegen die L-Profile geklebt und anschließend mit 0,3mm Sheet aufgedickt/verstärkt. Um es sauber aussehen zu lassen, kam noch eine dünne Schicht Spachtel drauf.


Bild38 – Anlenkstück von unten



Bild39 – Anlenkstück von oben


Bild40 – Anlenkstück


Als Vorbereitung für Zeiskam, wo ich ja wieder Formen bauen werde, kam als nächstes Bauteil das an der Außenseite der Auslegerteile angeschweißte Verbindungselement an die Reihe. Im Original gehen dort jeweils die Verbindungsbolzen durch und werden verschraubt. Davon brauche ich 12 Stück, jeweils vier pro Auslegerende. Ihr werdet Euch jetzt fragen, wieso 12 und nicht nur 8, da ich ja nur ein Mastverlängerungselement habe? Ich werde das Modell noch mit einem 2. Verlängerungselement ausstatten, das ich aber erst noch bauen muss.
Für dieses Verbindungslement habe ich 1,5mm Röhrchen an zwei Seiten flach (und zwar im rechten Winkel) geschabt und geschliffen. Dann auf einen L-Winkel aufgeklebt und Verstärkungsstreifen aufgeklebt. Nach dem Aushärten in Form gefeilt, die optische Trennlinie in der Mitte mit einer fotogeätzten Säge eingraviert und auf Länge geschnitten. Ans jeweilige Ende der Röhrchen kamen noch Schraubenköpfe. Somit besteht das kleine Teil mal wieder aus 9 Einzelteilen, also wir es gegossen.


Bild41 – Verbindungselement im Rohbau



Bild42 – Verbindungselement


Bild43 – Verbindungselement am Ausleger

Dann habe ich meine Aufmerksamkeit mal wieder dem Fahrwerk gewidmet und angefangen, die Kettenglieder zu entgraten und anhand des Musters passend gefeilt. Ich habe zwar erst die Teile für eine Kette gegossen, wollte aber mal abschätzen, was da so an Arbeit lauert. Hier mal die Hälfte der ersten Kette provisorisch aufgereiht.


Bild44 – Kettenglieder verputzt

Nun kommt der spannende Part, den die Kollegen aus der 1:35er Militärwelt mittlerweile fast standardmäßig betreiben, wenn ihnen die Bausatzteile nicht gefallen und sie auf After-Market-Produkte z.B. der Fa. Friulmodel zurückgreifen. Nämlich das Aufbohren und Verstiften mittels dünnem Draht. Hierfür griff ich zu einem 0,6mm Bohrer. Dabei muss man höllisch aufpassen, dass die Bohrlöcher waagerecht sitzen, sonst klemmt die Kette. Zumeist müssen die vorstehenden Laschen (im nächsten Bild unten) noch etwas kürzer und runder geschliffen werden.


Bild45 – Erste beide Kettenglieder verbohrt


Bild46 – Bohren Kettenglied


Bild47 – Erste beide Kettenglieder beweglich

Aber es klappt im Großen und Ganzen ganz gut, die Kette beweglich zu bekommen. Ich treibe den Aufwand nicht, weil ich das Fahrwerk bewegen will, sondern weil ich einen natürlichen Durchhang (sofern dieses starre Fahrwerk das überhaupt zuläßt) erzeugen will.




Bild48 – Beweglichmachen klappt



Bild49 – Radius paßt fürs Antriebs-/Spannrad

Hier jetzt die erste Hälfte beweglich.


Bild50 – Erste Kettenhälfte beweglich gemacht

Im nächsten Schritt habe ich mir die Scheiben an den Radaufhängungen vorgenommen, die letztlich neben den 3mm Stahlstiften für die saubere Ausrichtung der Laufräder zuständig sein werden. Die Radträger sind an den Klebeflächen zum Unterwagen alle nachgefeilt, aber dabei war es nicht immer möglich, sie auch lotrecht zur Wanne auszurichten. Also habe ich mir eine kleine Vorrichtung gebaut, die an der Wanne mittels Schraubzwinge angebracht wird und die Scheiben winklig und parallel zur Wannenseitenwand während des Klebevorgangs in Position hält.


Bild51 – Ausrichtlehre


Bild52 – Ausrichtlehre platziert


Bild53 – Verkleben Scheibe mit Ausrichtlehre

Alle sechs Scheiben installiert, Zeit, auch mal endlich die Hinterachse zu montieren. Nebenher habe ich schon angefangen die Schweißnähte zwischen Radträgern und Wanne vorzubereiten. Dazu habe ich 0,8mm Rundmaterial mit Sekundenkleber am Übergang Wanne/Radträger zu verkleben. Als nächstes wird das dann mit Plastikkleber aufgeweicht und mit einem kleinen flachen Werkzeug die Schweißraupen modelliert. Das hatte ich ja schon mal beim Nooteboom so gemacht.


Bild54 – Hinterachse montiert

So, das war’s mal wieder für heute. Wer nach Zeiskam kommt, kann sich die Baustelle in Natura anschauen. Dann könnt Ihr auch mit dem Kartonmodell am Stand von Herrn Scholz vergleichen.

Viele Baggergrüße,
Karsten

Woefdram Offline




Beiträge: 371

06.03.2020 16:24
#16 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Karsten,

Ein Riesen Projekt, ich bewundere alle deine Master und gieße Arbeit.
Viel Spaß mit diesem umfangreichen Projekt!

Grüß Hermann.

KAWIT Offline




Beiträge: 2.384

21.03.2020 16:51
#17 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Scratchers und Co.!

In kleinen Schritten geht es weiter. Da ich neben dem eigentlichen Bau des Modells ja auch noch mit dem Giessen der Kettenglieder und anderer Teile beschäftigt bin, geht das natürlich nur parallel. Aber ein Ende der Gießorgie kommt in Sicht. Bin mittlerweile bei knapp 50 angekommen.
Es wurde ja in letzter Zeit etwas wärmer, also bin ich mal in den Keller zur Drehmaschine gegangen, schließlich standen die Neuauflage des Drehkranzes (diesmal kleiner im Durchmesser) und einige Seilrollen auf dem Plan.
Der Drehkranz war unspektakulär. Abfolge hatte ich schon mal weiter oben beschrieben. Zum Vergleich liegt der Alte noch daneben.


Bild55 – Neuer Drehkranz


Bild56 – Neuer Drehkranz

Dann mal richtig Späne fliegen lassen für die Seilrollen. Da musste ich leider ungewöhnliche Wege gehen, da mir Drehmeissel zum Hinterstechen fehlen, habe ich halt die Rollen aus je einer dünneren Scheibe und dem Rand als Ring mit der V-Nut für die Seilführung zusammengesetzt.


Bild57 – Seilrolle V-Nutendrehen

Die Bohrungen im 90-Gradwinkel habe ich wieder auf dem Teilkopf gebohrt. Oben im Bild jeweils die Rohteile, drunter dann die weiteren Bearbeitungsstufen


Bild58 – Einzelteile kleine Seilrolle

Und nun die Rolle zusammengesetzt.


Bild59 – Kleine Seilrolle

Bei der kleinen Seilrolle muss ich den Übergang Flansch-Rand nacharbeiten. Da war zu viel Klebstoff im Spiel der mir den Rand zu stark angelöst hat.


Bild60 – Kleine Seilrolle

Jetzt noch die mittlere Seilrolle. Die muss noch weiter detailliert werden.


Bild61 – Einzelteile mittlere Seilrolle

So, das war’s für heute.
Ich gehe mal davon aus, dass ich in nächster Zeit verstärkt zum Bauen kommen werde, da mich mein Arbeitgeber wegen der aktuellen Krise für 2 Wochen in Zwangsurlaub geschickt hat.

Bleibt bitte alle soweit es geht, zu Hause und somit gesund!
Mit besorgten Baggergrüßen,
Karsten

KAWIT Offline




Beiträge: 2.384

25.03.2020 12:45
#18 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Scratchers und Co.!

Heute ein kleines Update von der Teilefront. Ich habe an den Seilrollen weitergearbeitet und auch das Urmodell für das Triebrad hergestellt. Auch wenn ich es nur zweimal brauche, aber die Zähne so gleichmäßig hinzubekommen, ist schon beim ersten Teil sehr schwierig gewesen. Außerdem werde ich zusätzlich zwei komplette Teilesätze der Resinteile herstellen, da lohnt dann doch der Aufwand.
Hier der überarbeitete Stand der kleinen und mittleren Seilrollen.


Bild62 –Kleinere und mittlere Seilrolle

Das Triebrad ist faktisch ein Laufrad, dem ich 16 zweigeteilte Zähne hinzugefügt habe. Als Vorlage nahm ich wieder Bilder aus dem Baumaschinenforum. Hier die erste Stufe mit den Hauptzähnen. Die kleinen Dreiecke sind die zweite Stufe.


Bild63 – Triebrad Einzelteile

Im Folgenden die zweite Stufe mit den Anschlußdreiecken.


Bild64 – Triebrad, zweite Stufe

Zum Abschluß noch alles mit Wachsspachtel Gussteil-konform verrundet.


Bild65 – Fertiges Triebrad

Das fertige Triebrad mit Kettensegment mal zur Stellprobe aufgezogen. Fazit: die Kettenglieder sperren etwas, weil sie einen Hauch zu lang sind. Das werde ich dann im Bereich des Triebrades später durch Nachfeilen der Zähne korrigieren. Lesson learned: Erst Triebrad, dann Kettenglieder bauen (aber alle 54 Glieder liegen gegossen bereit…)


Bild66 – Kette auf Triebrad aufgezogen

Nun zum hoffentlich letzten Formenbauintermezzo dieses Projektes. Exemplarisch am Triebrad, wo ich mich entschlossen habe, alle Zähne auf der Rückseite mit Steigern zu versehen.


Bild67 – Erste Hälfte Gießform Triebrad

Das Anbringen der Steiger war etwas tricky, obwohl ich nach Entfernen der Knete den Master mit Alkohol entfettet hatte, hielten zwei der der Steiger nicht und brachen beim Aufbringen des Trennmittels weg. Einer später sogar im Silikonbad..


Bild68 – Erste Hälfte Gießform Triebrad

Jetzt noch ein Vergleich der neuen Erstabgüsse (noch nicht ausgehärtet, da mein neues Resin min. eine Nacht braucht, ich aber unbedingt sehen wollte, ob die Steiger den gewünschten Effekt hatten) mit den Mastern. Die Knetereste sind bei den ersten beiden Abgüssen Standard und verschwinden dann. Bei der mittleren Seilrolle habe ich im Bereich der Bohrungen Luft in der Form gesammelt, was aber nicht tragisch ist, denn die Löcher lassen sich einfach nachbohren.


Bild69 – Erstabgüsse neue Teile

Das letzte Bild ist für Claus: das sind meine Urmodelle für dieses Modell. Ich rechne aktuell nicht mit weiteren mehrfach auftretenden komplexen Bauteilen. Schaun mer mal…


Bild70 – Übersicht Master

Das war’s für heute.

Mit Bagger-haften Grüßen,
Karsten

Mart Offline




Beiträge: 4.450

25.03.2020 20:29
#19 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hi Karsten!

Sieht aber doch gelungen aus! Dafür, daß die Teile doch relativ komplex sind und sicherlich nicht leicht zu gießen sind (schätze ich mal).

Gruß,

Martin




bratstop.com

KAWIT Offline




Beiträge: 2.384

26.03.2020 13:13
#20 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Mart,

witzigerweise hat die eine Riemenscheibe die drei Pins in der Form nicht sauber ausgeformt. Meine Nachlässigkeit. Viel wichtiger war mir das Triebrad und jetzt im zweiten Guss bestätigt sich, was ich gestern geschrieben hatte, nämlich Knete ist weg und durch die acht Steiger eine gute Formfüllung bei den hinteren Zähnen. Genauso, wie ich es geplant hatte.
Trotz der kleinen Nacharbeit bin ich zufrieden. Ist ja alles nur Heimarbeit und keine Profiqualität. Den Anspruch erheb ich ja gar nicht.

Jetzt kann ich mich weiter ums Verputzen der Kettenglieder und Rollen kümmern...

Viele Grüße,
Karsten

Mart Offline




Beiträge: 4.450

26.03.2020 19:19
#21 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Karsten!

Stell dein Licht mal nicht so untern Scheffel

Wenn ich das richtig verstehe, entweicht durch die Steiger nur Luft, aber es wird dort nichts eingefüllt (?)

Gruß,

Martin




bratstop.com

KAWIT Offline




Beiträge: 2.384

30.03.2020 13:43
#22 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Scratchers und Co.!

Corona ermöglicht mir aktuell eine höhere Baurate, also geht es weiter mit der Detaillierung des Unterwagens.
Fange ich mal mit der Montage des Zahnkranzes an. Den unteren Durchmesser musste ich noch um 1,5mm nachdrehen, dann passte er. Die Mittelbohrung ging nach dem Verkleben durch das Dach des Unterwagens weiter, damit ich später Ober- und Unterwagen miteinander verschrauben kann.


Bild71 – Zahnkranz montiert

Um die M4-Schraube später auch mit einer Mutter versehen zu können, musste ich auf der Unterseite jetzt noch eine Bohrung mit 12,5mm für die passende 7er Nuss einbringen. Natürlich wird da später mal nach dem Verschrauben eine Abdeckung drüber kommen…


Bild72 – Bohrung für Mutter

Im nächsten Schritt arbeite ich mich von hinten nach vorn vor. Die Hinterachse sitzt ja schon, somit ist die nächste Baugruppe der Kettenspanner, den es auf beiden Seiten des Unterwagens gibt. Die Zutaten: ein paar Rohrabschnitte, Plastikplatten, Schraubenköpfe und Rundmaterial. Das übliche, halt.
Seht selbst:


Bild73 – Einzelteile für Kettenspanner


Bild74 – Rohbau Kettenspanner


Bild75 – Kettenspanner

Zusätzlich bekommen die Kettenspanner noch Abstützungen aus Rundmaterial, die dann am letzten Laufradträger installiert werden.


Bild76 – Kettenspanner mit Lagern


Bild77 – Kettenspanner

So, nun weiter an der Frontseite. Oben auf dem Unterwagen gibt es einen Deckel fürs Hauptgetriebe. Dieser besteht aus umlaufenden Streifen und giebelförmigen Platte, so dass das Ganze dann wie ein Satteldach aussieht.


Bild78 – Rohbau Getriebeabdeckung

An der Front kann man sich richtig in den Details austoben. Angefangen habe ich mit den Schweißnähten und bin von dort aus weiter vorgegangen. Die Nähte sind, wie schon beim Nooteboomtrailer mal beschrieben, gezogene Gussastreste, die ich mit Flüssigkleber aufgeweicht habe und mit einer kleinen Klinge modelliert habe. Neben den Hauptgetriebeabdeckung gibt es noch zwei für die Seitenvorgelege der Antriebsräder. Das sind einfache Plastikplatten mit Schraubenköpfen garniert. Vorne auf den Domen habe ich aus Kupferdraht zwei Leitungen dargestellt, die mit Abdeckungen aus dünner Metallfolie (Weinflaschenkapseln) versehen wurden. Diese beiden Leitungen könnten Entlüftungen darstellen, denn es sind offene Rohre. Heute Nacht kam mir eine Idee, wie ich das hätte darstellen können. Muss mal schauen, ob ich das ohne Beschädigung noch nachrüsten kann.


Bild79 – Front

Nach dem Verschleifen der Fuge am „Satteldach“ bog ich zwei Bügel und verbohrte sie als Griffe.


Bild80 – Front und Getriebeabdeckung



Bild81 – Front mit Baugruppen

Mal ein Blick von oben. Im hinteren Bereich kamen nochmals Schweißnähte drauf. Wenn jetzt noch die Kettenspanner installiert sind, ist der Unterwagen bereit zur Lackierung, denn die Räder werde ich erst nach dem Lackieren verkleben. Da kommt man sonst nicht mehr hin.


Bild82 – Unterwagen Draufsicht

Zum Abschluß für heute noch mal eine kleine Stellprobe mit allen Rädern, da die jetzt fertig gegossen sind. Auch die noch nicht sichtbaren Radnaben liegen jetzt in ausreichender Anzahl vor.


Bild83 – Alle Laufräder aufgezogen

Mit Baggergrüßen,
Karsten

Rolf Mulder Offline




Beiträge: 467

31.03.2020 12:33
#23 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Karsten,

das wird aber ein sehr tolles Modell! Macht richtig Spaß dein Baubericht zu verfolgen.

Gruß,

Rolf

Rehlein Offline




Beiträge: 839

04.04.2020 12:15
#24 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Karsten,

Das wird ja ein richtig tolles Modell super Details,scratchbau vom feinsten.
So ein Kartonmodell als Vorlage ist schon eine sehr hilfreiche Sache,vor allem wenn die schon im richtigen Maßstab ist und man nicht erst alles umskalieren muß.
Schaue weiter gespannt zu.

Gruß Yves

KAWIT Offline




Beiträge: 2.384

05.04.2020 11:18
#25 RE: Menck M60 – Nach Vorlage Kartonmodell in 1:45 Antworten

Hallo Rolf, Yves und Martin

Danke für Euer Interesse.

@ Martin: ja, Steiger sind nur dafür gemacht , Luft entweichen zu lassen

@ Rolf: ich hoffe, ich kann den Spaß Faktor hochhalten...

@ Yves: Du hast ja einschlägige Erfahrungen mit Kartonmodellen als Grund-/Vorlage. Ich bin immer wieder begeistert, was es da alles gibt. Ich habe mir schon einige Bögen geordert.

@all: aktuell muss ich hier etwas pausieren, da ich gerade ein Rohr im Garten freischachten und die Kellerwand neu isolieren muss. Dank stay-at-Home habe ich dazu endlich mal Zeit und sogar passendes Wetter.

Euch Allen noch einen schönen Sonntag.

Gruß
Karsten

Seiten 1 | 2
«« Sterling t26
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
M911 in 1/24 von Minimanfactory
Erstellt im Forum Resinbausätze und Teile von Rehlein
5 27.05.2020 23:29
von Mart • Zugriffe: 236
China Trucks in 1:24
Erstellt im Forum Andere Maßstäbe und Fahrzeuge von S.Oliver
1 11.04.2020 14:04
von B.Günter • Zugriffe: 159
OSHKOSH MK48/16 + M870A2 1:24
Erstellt im Forum Amerikanische Trucks von Rolf Mulder
19 29.08.2018 08:49
von Reserverad • Zugriffe: 12126
Mercedes-Benz SK 1853 (mein 1. Modell in 1:24)
Erstellt im Forum Europäische Lkw`s von Haddi
5 24.02.2010 20:14
von steho87 • Zugriffe: 3303
 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz