Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

.

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 2.709 mal aufgerufen
Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende
 Oldtimer Lkw`s
S.Oliver Offline




Beiträge: 4.249

14.08.2009 17:39
Bedford Tipper v. Emhar 1:24 antworten

Ursprünglich hatte ich einen Bericht für Modellfan geplant, aber die hatten schon jemanden, der den Tipper baut. Da ich im Mai viel Zeit zum Basteln hatte (was ich momentan nicht habe) bin ich auch gut voran gekommen. Seitdem liegt er halbfertig in der Kiste. Von daher zeige ich euch hier die bisherigen Bauabschnitte.

Die Detaillierung ist sehr gut gelungen. Leider sind doch einige Auswerdermarken vorhanden, die etwas Spachtelarbeit erfordern. Leider ist die Vorderachse nicht lenkbar vorgesehen, aber dies läßt sich wenig Aufwand ändern. Die Vorderräder sind drehbar vorgesehen, die Hinterräder dagegen nicht. Läßt sich aber auch einfach ändern.


Begonnen hab ich mit dem Motor.



Die Kardanwelle besteht aus 3 Teilen! Keine Angst: Die bleibt starr!!


Um die Vorderachse lenkbar zu machen, werden die Achsstummel abgeschnitten. Die Löcher in den Achsstummeln dienen später als Drehpunkt, überstehende Material wird entfernt:


Aus einem stabilen Vierkantrohr werden U-Profile geschnitten.




Und fertig mit neuer Spurstange:



Wichtig ist, dass man vor dem Zersägen der Achse die Gesamtbreite mißt, damit später auch die Spur stimmt!

Das Chassis setzt sich aus Längs- und Querträgern zusammen. Die Halterungen für die Einstiege hatten sehr starke Auswerfermarken





Die Teile für den Aufbau und den Hilfsrahmen passen auf Anhieb. Dem Aufbau hab ich auch noch die Bordwanderhöhungen spendiert.


Paßprobe mit Fahrerhaus und Motor:


Einblick in die gut detaillierte Kabine (wie man allerdings die Pedale treten will bleibt mir schleierhaft):


Da der Bedford ein Kipper ist, soll er genau das auch machen: Kippen können. Dazu habe ich aus dünnen Stahlrörchen einen neuen Hydraulikstempel angefertigt. Im Vergleich dau die beiden Attrappen aus dem Bausatz:



Paßprobe am Modell:





To be continued......irgendwann.

Gruß
Oliver



Ich hab meine Symptome mal gegoogelt:
entweder hab ich die Pest, Borkenkäfer oder Zylinderkopfdichtung

Magirus-fan ( gelöscht )
Beiträge:

19.08.2009 21:27
#2 RE: Bedford Tipper v. Emhar 1:24 antworten

Hallo Oliver,

freut mich, dass du den Bausatz oder besser gesagt den Bau genauer vorstellst. Die Qualität scheint ganz gut zu sein. Ich bin auch am Überlegen, mir diesen Kit zu besorgen...


Gruß Philip

Saurier Offline




Beiträge: 1.424

20.08.2009 18:29
#3 RE: Bedford Tipper v. Emhar 1:24 antworten


Hallo Oliver

Sehr interessanter Baubericht dieser Bedford, werde deine Künste weiter verfolgen.


Gruss

Thomas

S.Oliver Offline




Beiträge: 4.249

20.08.2009 18:46
#4 RE: Bedford Tipper v. Emhar 1:24 antworten

Ein sehr schöner Kit, der aber, wie in der Bausatzvorstellung schon gesagt, etwas Arbeit beim versäubern der Teile benötigt. Aber die Paßgenauigkeit und Detaillierung ist sehr gut.

Gruß
Oliver



Ich hab meine Symptome mal gegoogelt:
entweder hab ich die Pest, Borkenkäfer oder Zylinderkopfdichtung

S.Oliver Offline




Beiträge: 4.249

24.08.2009 15:52
#5 RE: Bedford Tipper v. Emhar 1:24 antworten

Die fertige Kühlermaske. Die Streuscheiben der Scheinwerfer hab ich durch Gläser aus dem Italeri Zubehörset getauscht. Diese haben eine schönere Streuscheibe und passen auch vom Durchmesser haargenau. Die Lampenreflektoren wurden mit BMF ausgelegt:


Laut Bauanleitung sollen erst die Kotflügel und später die Kühlermaske angeklebt werden. Es empfiehlt sich aber den umgekehrten Weg zu gehen, da es einfacher ist.


Ich weiß jetzt nicht, welche Funktion die kleinen Lampen auf den Kotflügeln haben. Die Lampeneinsätze sollen jedenfalls klar sein. Vielleicht Standlicht? Ich hab sie zu Blinkern zweckentfremdet. Dazu hab ich 2mm fotogeätzte Leuchten angeklebt. Gefällt mir optisch besser.


Letztes Bauteil an der Front ist die Stoßstange. Dann hab ich auch noch den Kabinenboden angeklebt.



Fahrerhaus mit Vorbau mal lose aufgesteckt. Hier offenbaren sich ein paar Paßformmängel [sauer313] Zur Kühlermaske hin klafft ein Spalt von etwa 1mm, mal sehen wie ich den weg bekomme.

Gruß
Oliver



Ich hab meine Symptome mal gegoogelt:
entweder hab ich die Pest, Borkenkäfer oder Zylinderkopfdichtung

Magirus-fan ( gelöscht )
Beiträge:

25.08.2009 13:11
#6 RE: Bedford Tipper v. Emhar 1:24 antworten

Wow, der sieht schon richtig klasse aus!
Welcher Lack ist das auf der Kabine? Der gefällt mir sehr gut und passt genau auf diesen LKW!

Gruß Philip

Martin Offline




Beiträge: 318

25.08.2009 15:28
#7 RE: Bedford Tipper v. Emhar 1:24 antworten

In Antwort auf:
Die Streuscheiben der Scheinwerfer hab ich durch Gläser aus dem Italeri Zubehörset getauscht. Diese haben eine schönere Streuscheibe und passen auch vom Durchmesser haargenau.

Na das ist doch mal ein brauchbarer Hinweis. Ich hab hier auch schon vor dem Bausatz gesessen und mich gefragt, was man da machen kann. Die Streuscheiben im Bausatz sind eigentlich nicht brauchbar.

In Antwort auf:
Ich weiß jetzt nicht, welche Funktion die kleinen Lampen auf den Kotflügeln haben.

Das sind die in England (heute wohl nicht mehr?) üblichen Positionslampen.

Das sieht bislang alles sehr gut aus. Schöne Farbkombination.

Martin

----------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Rechte an den in meinen Beiträgen gezeigten Bildern, einschließlich des links eingeblendeten Avatar, gehören mir und dürfen auch ohne eine Copyrighteinblendung ohne meine ausdrückliche schriftliche Genehmigung nicht verwendet werden.

Robert F. Offline




Beiträge: 236

25.08.2009 17:23
#8 RE: Bedford Tipper v. Emhar 1:24 antworten

Hallo Oliver,

ja, der hat was, schönes Wägelchen.
Kühlergrill top gestaltet, der Rest (bis jetzt) auch, gefällt mir.
Hoffe auf baldige Fortsetzung.

Gruß, Robert

S.Oliver Offline




Beiträge: 4.249

25.08.2009 18:43
#9 RE: Bedford Tipper v. Emhar 1:24 antworten

In Antwort auf:
Welcher Lack ist das auf der Kabine?

Das ist kieselgrau von Revell Nr.70 (RAL7035). Die gleiche Farbe, die mein ALTHAUS Actros am Chassis hat

Gruß
Oliver



Ich hab meine Symptome mal gegoogelt:
entweder hab ich die Pest, Borkenkäfer oder Zylinderkopfdichtung

MagirusMAN Offline




Beiträge: 1.942

30.08.2009 14:00
#10 RE: Bedford Tipper v. Emhar 1:24 antworten

Hallo Oliver
wieder einmal zeigst Du uns eindrucksvoll, wie man ein wirklich interessantes Modell in Perfektion entstehen lassen kann.
Ich bin wieder aufs Neue beeindruckt von deinen sauberen Lackierkünsten. Allerdings verstehe ich es nicht so ganz, daß Du erst nach der vollendeten Lackierung aller Teile bemerkst, daß da ein Spalt von 1mm!!besteht?!
Du hast doch die Teile bestimmt schon vor der Lackierung zusammengesteckt???!!!
Es wäre somit also schon absolut ärgerlich, wenn Du im Nachhinein nochmals abschleifen, spachtel und anpassen müsstest!
Ich hoffe, Du bringst dies auch so wieder hin!
Dein Modell ist wirklich sehenswert und ein Augenschmauß!
Grüße von
Helmut

Gabi Offline




Beiträge: 985

31.08.2009 21:56
#11 RE: Bedford Tipper v. Emhar 1:24 antworten

Hallo Oliver,

WOW, sehr schöne Arbeit, der Lackierung ist klasse. Dein Modell ist wieder sehr super!

Grüße
Gábor

S.Oliver Offline




Beiträge: 4.249

10.09.2009 11:14
#12 RE: Bedford Tipper v. Emhar 1:24 antworten

Die nächsten Bilder sind bei etwas schummrigen Licht entstanden, deshalb die komischen Farben.

Ich hab die Türen komplettiert. heißt: Scheiben eingesetzt, Spiegel farblich behandelt und Decals aufgeklebt.
Der Steg in der Scheibe wird in Wagenfarbe abgesetzt, Das Spiegelgehäuse hab ich chromsilber gepinselt, der Spiegel ist mittels selbstklebender Spiegelfolie mit Zuhilfenahme eines Lochers ausgestanzt und aufgeklebt.



Da die Siegelgehäuse alles andere als kreisrund sind(eher eine Ansammlung von Kurven), empfiehlt es sich diese mittels Feile nachzuarbeiten (oder man fertigt neue an; war mir aber zu viel Aufwand).

Die Frontscheiben werden von außen eingeklebt. Das Anmalen der Scheibengummis geht einfach: Eine leichte Struktur in der Scheibe deutet den Scheibenrand an und läßt sich problemlos mit dem Pinsel nachziehen.
Die Kühlermaske wurde mit sekundenkleber gefügig gemacht und paßt nun an die Haube:


Nummernschild dran:


Kurz und knuffig steht er da:


Die Fahrertüre werde ich in geöffneter Position festkleben. Fehlen noch Dachschild und Scheibenwischer.
Die Hinterräder sind jetzt drehbar, die Vorderräder leider nicht mehr. Da ist der Kleber in die Ritze gekrochen und blockiert nun die Räder. Aber immerhin die Lenkung geht.

Bilder vom fertigen Modell gibts dann in Kürze in der Gallerie.

Zur Galerie: Bedford-O-Serie Tipper "Laking Road Services"

Gruß
Oliver



Ich hab meine Symptome mal gegoogelt:
entweder hab ich die Pest, Borkenkäfer oder Zylinderkopfdichtung

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Fuso Super Great Airport Catering 1/24
Erstellt im Forum Seltenes von Woefdram
6 15.05.2015 12:51
von Mart • Zugriffe: 1328
Maßstabumrechnung 1:25 zu 1:24 auf dem Kopierer
Erstellt im Forum Diverse Arbeitstechniken, Anwendungen und Tipps von KAWIT
11 20.11.2012 07:18
von Mart • Zugriffe: 2031
Mercedes-Benz SK 1853 (mein 1. Modell in 1:24)
Erstellt im Forum Europäische Lkw`s von Haddi
5 24.02.2010 20:14
von steho87 • Zugriffe: 2540
Bedford O-Serie 1:24
Erstellt im Forum Europäische Lkw`s von S.Oliver
22 07.02.2010 15:33
von MagirusMAN • Zugriffe: 3274
 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor