Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

.

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 1.563 mal aufgerufen
Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende
 Seltenes
Claus Offline



Beiträge: 188

12.11.2012 21:06
Clark c500 antworten

Hallo,

da ich nebenbei auch mal ein paar andere Alterungstechniken ausprobieren wollte habe ich mich an den Bau eines Gabelstaplers gemacht.

Das Modell ist wie immer komplett aus Polystyrol, Resin und Metall gebaut, ohne CNC Fräse oder große technische Hilfsmittel.

Der Gabelstapler hat seine beste Zeit schon hinter sich und wird nur manchmal im Betrieb benutzt, der ein oder andere Fahrer hat auch schon ein Hindernis übersehen.




















































Da ich öfter gefragt werde wie ich meine Fotos mache hier einmal der komplette Aufbau zusammen, im Prinzip ist alles eine Frage der Perspektive....



mfg Claus

Martin.T Offline




Beiträge: 488

12.11.2012 21:31
#2 RE: Clark c500 antworten

Hallo Claus,

absolut genial das Teil! Die Alterung perfekt dargestellt, müsste so um die 12 - 15000 Betriebsstunden drauf haben.
Auch dein Fotokulisse - super!

Sg
Martin

Mart Offline




Beiträge: 3.689

12.11.2012 21:46
#3 RE: Clark c500 antworten

Hi Claus!

Wie immer und von Dir gewohnt, ein klasse Model!!
Der Stapler hat sogar eine Coilnase!

Wie hast du die Schläuche am Hubarm zusammengeklebt? Ich habe das auch schon versucht, bin aber bisher immer scheitert...

Gruß,

Martin




Chromglanz kann man nicht essen.....

XXL Offline




Beiträge: 2.089

13.11.2012 08:45
#4 RE: Clark c500 antworten

Hallo Claus !

Herrliches "Arbeitstier"
Jetzt fehlt nur noch ein Coil und ein Flatbed-Trailer für eine schöne Beladeszene.
So ein Coil gab es mal in einem AMT Bausatz, da habe ich noch welche hier liegen...

Viele Grüße Jochen

...ach ja... an der Fahrertür fehlt noch ein Türgriff...

Mart Offline




Beiträge: 3.689

13.11.2012 09:29
#5 RE: Clark c500 antworten

@ Jochen:

Ich schätze, das Auge vom AMT- Coil dürfte für die Nase an Claus' Stapler zu klein sein. Ich habe auch noch ein paar dieser Coils hier und auch schon öfter überlegt, wie man ein 20 to.- Coil in 1:24 herstellen könnte. Aber wo bekommt man 0,1 mmm Blech her?

Gruß,

Martin




Chromglanz kann man nicht essen.....

KAWIT Offline




Beiträge: 2.103

20.11.2012 00:49
#6 RE: Clark c500 antworten

Hallo Claus,

ich kann mich nur meinen Vorrednern anschließen.
Super Modell mit sehr realistischer Verschmutzung!
Verrate uns doch mal, wie Du das gemacht hast? Nur Farbe oder sind da auch Pigmente im Spiel?

Übrigens eine gute Idee, uns mal den kompletten Fotohintergrund zu zeigen. Da kommen mir gleich noch 2 neugierige Fragen:
aus was für Material ist der und ist das ein Komplettdio oder kannst Du das zum Tranport und Verstauen zerlegen?


@ Martin:

Wg. Coil hätte ich 2 Ideen, die etwas Toleranz erfordern:
a) dicke Alu-Folie. gibt es nicht nur bei mir, sonder wohl auch in D.
b) Verpackung von Eiscreme (die großen 1 oder 2Liter Pakete) hat häufig nur 0,2 bis 0,25mm Materialsstärke

Jetzt kannst Du Dir aussuchen, ob Du lieber zu dünn oder zu dick arbeitest...

Viele Grüße,
Karsten

Mart Offline




Beiträge: 3.689

20.11.2012 07:04
#7 RE: Clark c500 antworten

Hi Karsten!

Wie ich sehe, haben wir mal wieder den gleichen Gedankengang: Alufolie. Ich habe das schon mal ausprobiert. Um das "Coil" ordentlich aufzuwickeln, also so, daß es nachher eine gewisse Stabilität hat (man muß es anfassen können, ohne daß es Dellen gibt), muß das "Blech" beim Aufwickeln unter einer gewissen Spannung stehen. Diese muß aber über die gesamte Breite des Materials exakt gleich sein, sonst reißt die Alufolie. Und daran bin ich bisher gescheitert! Ich habe eine Haspel aus Holz gebaut, mit einem 12 mm Rundstab als Wickelkern. Darin ein Schlitz, in den die Alufolie eingesteckt wird; wie beim Original! Mit einer Hand die Folie auf Spannung gehalten, mit der anderen gekurbelt. Bisher ist die Folie immer eingerissen! Blöd: Dicke Alufolie gibts nur mit der dämlichen Wabenstruktur und die Folie ohne diese Struktur ist zu dünn.
Die Deckel der Eisverpackungen sind aber nicht lang genug. Ich habe errechnet, daß man für ein Coil realistischer Größe eine Bahn von mind. 3 m Länge benötigt.

Gruß,

Martin




Chromglanz kann man nicht essen.....

Claus Offline



Beiträge: 188

20.11.2012 09:47
#8 RE: Clark c500 antworten

Hallo,


der Hintergrund ist aus Sperholz und Polystyrol, anders wäre die Struktur an der Vorderseite nicht machbar gewesen.

Die Hallentore kann ich rausnehmen, so gibt es mehr Fotomotive.

Wenn ich das gante nicht als Hintergrund verwende liegt es auf meinem Kleiderschrank, es sind ja nur zwei Teile, so nimmt es nicht soviel Platz weg.

Die Verschmutzung ist mit Pigmenten, Haarsypraytechnik, Ölfarben und Schwammtechnik gemacht, je nachdem was ich machen wollte. Für ein gutes Ergebnis muss man schon etwas probieren, beim nächsten mal werde ich auch viele Sachen ändern oder in einer anderen Reihenfolge machen.

Als Coil würde ich ich übrigens Stahlblech nehmen, das gibt es ja sogar auf Rollen in 5 cm breiten Streifen zu kaufen.

Gruß Claus

Mart Offline




Beiträge: 3.689

20.11.2012 17:47
#9 RE: Clark c500 antworten

Hi Claus!

Wo gibts denn diese Miniatur- Coils mit nur 5 cm Breite? Würde mich brennend interessieren!

Gruß,

Martin




Chromglanz kann man nicht essen.....

S.Oliver Offline




Beiträge: 4.268

20.11.2012 21:04
#10 RE: Clark c500 antworten

Zitat
Ich habe das schon mal ausprobiert. Um das "Coil" ordentlich aufzuwickeln, also so, daß es nachher eine gewisse Stabilität hat (man muß es anfassen können, ohne daß es Dellen gibt), muß das "Blech" beim Aufwickeln unter einer gewissen Spannung stehen. Diese muß aber über die gesamte Breite des Materials exakt gleich sein, sonst reißt die Alufolie. Und daran bin ich bisher gescheitert!



Ich würde einen Kunststoffklotz auf passenden Durchmesser abdrehen und die Stirnflächen mit einem Schrupp-Meisel plandrehen. Die Riefen stellen dann die Wicklungen dar. Spannbänder anbringen, fertig. Das wird dann etwa so aussehen, wie die Plastik-Coils von AMT.

Gruß
Oliver



Ich hab meine Symptome mal gegoogelt:
entweder hab ich die Pest, Borkenkäfer oder Zylinderkopfdichtung

Mart Offline




Beiträge: 3.689

20.11.2012 21:18
#11 RE: Clark c500 antworten

Das ginge natürlich auch! (Hast Du so 'nen feinen Schruppmeisel?) Die Wicklungen bei den AMT- Coil sind verboten dick! Ich habe auch noch nie Coil gefahren, deren Blechstärke größer als 10 mm war, was aber nicht heist, daß es die nicht gibt! Ich habe aber noch nie welche gesehen.




Chromglanz kann man nicht essen.....

KAWIT Offline




Beiträge: 2.103

21.11.2012 15:07
#12 RE: Clark c500 antworten

Hi Oliver und M2,

die Idee hat was! Das mit dem Schruppmeissel ist weniger vom Meissel allein als von der Kombi Meissel / Vorschub abhängig.
Ich würde den mit automatischem Vorschub drehen. Dann wird die Rauheit gleichmäßig.

Gruß
K1

S.Oliver Offline




Beiträge: 4.268

21.11.2012 16:13
#13 RE: Clark c500 antworten

Zitat von KAWIT im Beitrag #12
Hi Oliver und M2,

die Idee hat was! Das mit dem Schruppmeissel ist weniger vom Meissel allein als von der Kombi Meissel / Vorschub abhängig.
Ich würde den mit automatischem Vorschub drehen. Dann wird die Rauheit gleichmäßig.

Gruß
K1


So war´s gedacht. Langsame Drehzahl, großer Vorschub.

Gruß
Oliver



Ich hab meine Symptome mal gegoogelt:
entweder hab ich die Pest, Borkenkäfer oder Zylinderkopfdichtung

Peter Offline




Beiträge: 194

21.12.2012 21:29
#14 RE: Clark c500 antworten

Hallo Claus
Ich habe dieses Modell schon als Nicht-Mitglied sehr oft bewundert. Genau, die Farbe, d.h. die Gebrauchtspuren sind es, welche das Modell zur Geltung bringen. Top Arbeit, sehr gut präsentiert!!!
Gruss
Peter

«« CAT 990H
 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor