Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

.

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 1.488 mal aufgerufen
Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende
 Modelle in 1:87
Actros4860 Offline




Beiträge: 651

19.03.2017 13:03
Der Scheunenfund antworten

Hallo zusammen,

ich habe auch mal wieder was neues gebaut.
Es hat aber nur am Rande mit Lastwagen zu tun, eher schon mit Nutzfahrzeugen im weitseten Sinne.

Diorama „Der Scheunenfund“
Manchmal hat man eine Idee für ein Diorama, die sich über Jahre im Projekt-Gedächtnis festgesetzt hat, bevor man sie dann in die Tat umsetzt.
So auch bei diesem Diorama, dessen Anstoß ein Bild aus dem Internet geliefert hat:
http://www.fahrzeugbilder.de/bild/traktoren-oldtimer~lanz-heinrich~alle/24628/lanz-scheunenfund-beim-oldtimertreffen-des-deutz-club.html
Dieses Bild eines alten Traktors, der so in einer Scheune gefunden wurde, weckte in mir den Wunsch, ein Diorama zu erstellen, auf dem die Entdeckung,
Begutachtung und Bergung eines vor langer Zeit in einer Feldscheune abgestellten und dann vergessenen Lanz Bulldogs dargestellt ist.
Ebenso wollte ich mich das erste Mal an der Patinierung eines H0-Gebäudes versuchen.

Der Lanz:
Das Grundmodell stammt von Kibri, welches ich aber mit diversen Zurüstteilen aus dem Weinert-Programm detaillierte.



Anschließend wurde das Modell im üblichen Lanz-Grau lackiert und mit einem Lanz-Decal von Weinert versehen.
Hätte ich zu diesem Zeitpunkt geahnt, dass man im Endzustand fast nichts mehr von der Grundfarbe sieht, hätte ich mir den Aufwand gespart.



Danach wurde der Lanz mit einem Washing aus braunen, matten Farben übermalt. Im Anschluss folgte ein Verschmutzen des Motor-Bereichs mit stark verdünnter, schwarzer Farbe.
Als letzter Farbauftrag folgte ein Washing mit in Isopropanol gelösten grau-Weissen Pigmentfarben, um den Staub darzustellen.

Fahrzeugmodelle:
Der Land Rover Defender kommt von BUSCH, der Anhänger stammt von RIETZE. Beide Fahrzeuge wurden mit hellbraunem Patinierpulver von NOCH verschmutzt.
Zum Schluss erfolgte ein abschließender Farbauftrag mit mattem Klarlack.




Die Scheune:
Grundmodell ist die Holzscheune von BUSCH (Art.-Nr. 1401). Der Bausatz besteht aus einem laser-geschnittenen Karton-Korpus, auf den von außen Lasercut-Holzfurnier aufgeklebt wird.
Das Holz-Furnier war mir allerdings nicht verwittert genug, deshalb schliff ich die Außenflächen mit 80er Schmirgelpapier ab, um das Holz stark verwittert erscheinen zu lassen.
Hier bietet das Web zahlreiche schöne Beispiele, an denen man sich orientieren kann.




Nachfolgend bearbeitete ich die Flächen mit grau-weissem und grünem Patinierpulver von NOCH, welches ich anschließend mit NOCH Haft- und Fixierspray grifffest machte.
Die Figuren stammen alle von Preiser und sind selbstbemalt.





Das Diorama:
Da ich bei den meisten meiner Dioramen ein Standard-Maß wähle, habe ich auch hier einen DIN A4 – Bilderrahmen aus dem Baumarkt als Basis gewählt.
Das Glas und die Hintergrundplatte entfernte ich und ersetzte sie durch eine 4 mm starke Sperrholz-Bastelplatte, die man ebenfalls im Baumarkt erhält.
Zuerst erfolgt eine grobe Stellprobe, mit der man den Gesamteindruck des Dioramas bereits gut abschätzen kann.
Den Feldweg gestaltete ich mit braunem Quarzsand von BUSCH.




Für die Begrünung leistete ich mir – nach jahrelanger Überlegung – einen NOCH Grasmaster 2.0, nachdem verschiedene Versuche mit Grasmatten verschiedener Hersteller nicht befriedigend waren.
Ich hatte das Glück, das Gerät neu für 105,- Euro auf einer Messe zu bekommen, mehr wollte ich auch nicht dafür ausgeben.
Das Arbeiten mit diesem Gerät ist wirklich kinderleicht und nach ein paar Probestücken auf Karton gelangen mir zufrieden stellende Ergebnisse.
Lediglich bei längeren Wildgras-Fasern grösser 6 mm kommt der Grasmaster an seine Grenzen. Aber das ist für mich akzeptabel, wenn man das Preis-Leistungs-Verhältnis sieht.
Den Efeu-Bewuchs an den Gebäude-Ecken stellte ich mit Foliage von BUSCH dar.




Der Baum:
Nachdem ich lange nach einem geeigneten Baum für das Dio gesucht hatte, kam mir der Zufall zu Hilfe.
Im Rahmen unserer jährlichen Modellbau-Ausstellung des PMC Südpfalz in Zeiskam stellen unsere Freunde von Club Maquettiste Strasbourg ihre Modelle als Gast-Aussteller aus.
Mit dabei ist auch Roland Schnepp, der Modellbäume für alle Maßstäbe selbst herstellt und auf verschiedenen Messen ausstellt und verkauft.
http://www.arborisminiature.com/
Unter dem Menüpunkt „galerie“ könnt ihr euch seine Kunstwerke anschauen.
Ich hatte meine Scheune dabei und so suchten wir unter seinen ausgestellten Bäumen eine passende Birke aus. Diese Birke platzierte ich neben die Scheune.
Das war für mich das i-Tüpfelchen meines Dioramas.



Einige Tiere aus dem Kleintier-Set von Busch platzierte ich ebenfalls an verschiedenen Stellen des Dios.
Auf unserer Ausstellung konnte ich daraus ein Ratespiel für Kinder machen: „Wer entdeckt alle 6 Tiere?“.
Das weckte dann auch den Ehrgeiz der Eltern, die „Viecher“ finden zu wollen.

Gruss aus der Südpfalz,
Andreas

S.Oliver Offline




Beiträge: 4.268

19.03.2017 16:35
#2 RE: Der Scheunenfund antworten

Zitat
Einige Tiere aus dem Kleintier-Set von Busch platzierte ich ebenfalls an verschiedenen Stellen des Dios.
Auf unserer Ausstellung konnte ich daraus ein Ratespiel für Kinder machen: „Wer entdeckt alle 6 Tiere?“.
Das weckte dann auch den Ehrgeiz der Eltern, die „Viecher“ finden zu wollen.



drei hab ich gefunden. Die anderen drei sind wahrscheinlich grade in der Scheune...
In dem kleinen Maßstab ist es wohl noch etwas schwieriger eine maßstäblich vorbildgetreue Verwitterung aufs Modell zu bekommen. Das verwitterete Holz der Scheune ist dir besonders gut gelungen.
Ich vermisse noch etwas Drumherum um die Scheune. Vielleicht einen Bretterstapel oder etwas Gerümpel was mit einer Plane abgedeckt ist.
Karsten hatte mir mal eine Tunke aus den USA mitgebracht um verwittertes Holz darzustellen. Nennt sich "age it easy".
Das hab ich mal bei meinen Euro-Paletten ausprobiert und war positiv überrascht vom Ergebnis.

Gruß
Oliver



Ich hab meine Symptome mal gegoogelt:
entweder hab ich die Pest, Borkenkäfer oder Zylinderkopfdichtung

Actros4860 Offline




Beiträge: 651

19.03.2017 18:00
#3 RE: Der Scheunenfund antworten

Hallo Oliver,

ja, du hast Recht, das sieht noch zu aufgeräumt aus, ich besser das noch nach.

Zum Tier-Rätsel:
1. Rabe auf dem Dach
2. Kanninchen auf der Wiese, links neben der Birke
3. Zitronenfalter auf der Wiese vor der Birke
4. Ratte im Scheunentor links
5. Igel rechts neben der Scheune
6. Hund vor dem Igel

Gruss aus der Südpfalz,
Andreas

S.Oliver Offline




Beiträge: 4.268

19.03.2017 19:24
#4 RE: Der Scheunenfund antworten

Ach ein Igel ist das. Ich dachte der Hund spielt mit einem Ball Rabe und Karnickel hab ich gesehen, den Zitronenfalter hab ich für ein einsames Blümchen gehalten. Die Ratte hast du grade erst ins Bild gechummelt

Gruß
Oliver



Ich hab meine Symptome mal gegoogelt:
entweder hab ich die Pest, Borkenkäfer oder Zylinderkopfdichtung

Mart Offline




Beiträge: 3.689

20.03.2017 19:34
#5 RE: Der Scheunenfund antworten

Hallo Andreas!

Ein wunderschönes Diorama mit vielen Details, die man (wirklich) erst auf den zweiten Blick sieht

Gruß,

Martin




Chromglanz kann man nicht essen.....

XXL Offline




Beiträge: 2.088

21.03.2017 17:06
#6 RE: Der Scheunenfund antworten

Hallo Andreas !

In Zeiskam hatte ich ja schon das Vergnügen deinen Scheunenfund zu bestaunen und das
Tierrätsel zu lösen, einfach tolle Arbeit

Wird der Lanz nun restauriert? Von Busch gibt es ja auch schönes Werkstattzubehör
wie Drehbank, Ständerbohrmaschine usw. da könnte ich mir ein Werkstattdiorama
gut vorstellen...

Viele Einzylinder-Grüße

Jochen

Actros4860 Offline




Beiträge: 651

21.03.2017 21:55
#7 RE: Der Scheunenfund antworten

Hallo zusammen,

Danke für eure netten Worte über mein Dio.
Und dir , Jochen, gebührt besonderer Dank für die Grundlackierung des Lanz, von der man leider nicht mehr viel sehen kann.

Ob der Lanz restauriert wird ... hmmm, die 4 Herren, die ihn entdeckt und geborgen haben, sind sich da noch nicht einig.
Auch die Oldtimer-Szene ist da zwiegespalten: die einen restaurieren die Fundobjekte, bis sie besser als neu aussehen.
Die andere Fraktion legt sehr viel Wert auf natürliche Patina, denn erst die macht den Fund richtig wertvoll.

Ich bin auch eher ein Anhänger der "Besser als Neu"-Gefolgschaft, kann aber auch den patinierten "Schätzchen" etwas abgewinnen.

Betrachten wir das Dio lieber als Momentaufnahme, in der die Frage der Restaurierung noch nicht abschliessend geklärt ist.

Wegen des Werkstattzubehörs hast du Recht, da haben die H0-Firmen in den letzten Jahren sehr schöne Ausstattungssets für Werkstätten rausgebracht,
von denen mit Sicherheit das ein oder andere in meinem Fundus landen wird.
Das werde ich dann auch in einer kleinen Modell-Szene verarbeiten.

Gruss aus der Südpfalz,
Andreas

Actros4860 Offline




Beiträge: 651

20.06.2017 22:02
#8 RE: Der Scheunenfund antworten

Hallo zusammen,

ich habe mir eure Anregungen zum Dios zu Herzen genommen und ein paar Sachen umgesetzt bzw. verbessert: :thumbup:
- Dem Lanz habe ich etwas mehr Rostfarbe gegönnt.
- Der Scheuneninnenraum wurde mit verschiedenen Erd- und Brauntönen bemalt.
- Zwei alte Holzkarren mit allerlei landwirtschaftlichem Gerümpel, die in der Scheune vor dem Lanz standen, habe ich vor der Scheune platziert.
- Neben der Scheune findet sich nun ein Bretterstapel mit Planenabdeckung.

Vielen Dank noch mal für eure Anregungen. Das Dio sieht jetzt sehr viel authentischer aus. :thx:









Gruss aus der Südpfalz,
Andreas

 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor