Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

.

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 48 Antworten
und wurde 25.783 mal aufgerufen
Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende
 Amerikanische Trucks
Seiten 1 | 2
Truckoldi Offline




Beiträge: 120

28.08.2018 16:00
#26 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Servus zusammen,

Damit ich dann wieder genug Teile, zum Grundieren, bei einander bekam, habe ich als nächstes,mit den Aufstiegshilfen, zwischen den Vorderrädern angefangen.
Aber einfach nur so einen gebogenen Bügel, mit ein paar Stufen, wollte ich so nicht haben, also habe ich zunächst ein paar Maße ermittelt, Abstand zwischen den Räder, Raddurchmesser, Höhe usw. und dann wurde wieder der PC in Schwung gebracht, danach dann wieder eine Druckvorlage erstellt.






Dann wurde ausgeschnitten, angefangen hatte ich mit den großen Seitenteilen, die Viertelkreise wurden zum Schluss Freihand geschnitten.




Das hier sind alle Teile, für eine Aufstiegshilfe.




Nun wurde das alles, nach und nach, zusammen geklebt.




Zum Schluss, dieser Aktion, wurden dir Radausschnitte, mit 0,3mm Sheet verkleidet. Das wurde dann später noch zugeschnitten und geschliffen.




Eine Probe, lose und noch ohne Halterungen, auf die Räder aufgelegt habe ich dann auch gleich gemacht, man muss ja wissen ob es passt.






Dann wurden die Teile für die Halterungen ausgeschnitten, die Löcher angekörnt, vorgebohrt und auf 3mm erweitert.




Zusätzlich, für mehr Stabilität, wurden nun noch Diagonalstreben eingeklebt.






So ungefähr sollte es später, dann auch angebaut werden.




Aus 0,3mm Sheet habe ich mir dann 3mm breite Streifen geschnitten und davon dann die oberen und unteren I-Teile zugeschnitten und verklebt.






Soweit was es das nun erst mal wieder, bis zum nächsten mal,


LG Bernd

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

29.08.2018 09:58
#27 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Hallo miteinander,

Nach dem die Aufstiegshilfen, soweit fertig waren, ging es nun um die Verkleidung der Stufen, mit Riffelblechen, ich hatte da noch was Altes da und obwohl das im Maßstab 1:25 sein soll, erschien er mir aber nicht richtig, einfach zu groß, wie ich fand.




Ich habe mir dann etwas feineres, aus dem Militärsektor für US-Fahrzeuge gekauft. Als das dann bei mir war, wahr ich auch ganz begeistert davon und habe mir auch gleich entsprechende Streifen und dann die einzelnen Stufen zugeschnitten.




Was ich aber leider, erst beim betrachten der Bilder realisiert hatte, war die Tatsache, das die Riffelstruktur nicht exakt parallel zur Kante geätzt war, gut ok, da das aber nicht ganz billig war, habe ich mit den zugeschnittenen Teilen weiter gemacht. Verklebt werden sie aber noch nicht, so habe ich dann immer noch die Option, die Teile noch einmal neu zu machen.






Als nächstes habe ich mir aus 0,3mm Sheet, 3mm breite Streifen geschnitten und diese dann links und rechts neben den Stufen, an die Aufstiegshilfen geklebt, oben umgebogen und weiter verklebt.






Dann kam mir die Idee, das man ja auch noch links und rechts, oben, Bleche einsetzen könnte, das habe ich aber erst einmal mit den vorhandenen Stufen ausprobiert und dann dafür neue zugeschnitten.






Die Kanten außen wurde nun noch mit 0,3mm Sheetstücken aufgefüllt und alles konnte dann lose betrachtet werden.






Als nächstes habe ich mir dann Haltevorrichtungen, für die Aufstiegshilfen gebastelt. Diese sind aus schmalen Stücken, von 0,5mm Sheet entstanden.
Zuerst ein schmales Stück, von hinten, oben mittig ankleben, darauf dann ein genauso breites, aber längeres Stück geklebt.






So sind nun zwei Einhängevorrichtungen entstanden, mit denen ich die Aufstiegshilfen, nach der Lackieren, an den Halterungen befestigen und auch noch genau ausrichten kann. Auch ein verrutschen, beim ankleben und somit unschöne Kleber spuren, sind so gut wie ausgeschlossen.






Das war es erst mal wieder, bis zum nächsten Teil,


LG Bernd

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

29.08.2018 12:29
#28 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Servus nochmal,

Als nächstes wurden nun Kabine, Sonnenblende, Stoßstange und Aufstiegshilfen grundiert.




Mittlerweile waren dann auch die Halterungen, für die Aufstiegshilfen lackiert und wurden angebracht, hier noch mit je einem Streifen Tape, zum fixieren bis der Kleber fest war.






Ein Blick auf die Kabine und Sonnenblende, sagte ganz klar hier gibt es noch einiges zu tun, aber das kam dann später.




Auch die Stufen wurde verchromt, trotz der Fehler im Riffelblech, einfach nur wegen der Optik und dem Eindruck, den ich später davon habe.




Dann die Stufen in die Aufstiegshilfen einsetzen und alles für einen Blick an das Fahrgestell einhängen.






Dann noch Kabine mit Sonnenblende und Stoßstange dazu, auch die Scheinwerfer wieder mit dran und die Stellprobe dann, in aller Ruhe rundherum betrachten.








Es gefiel mir schon ganz gut was ich da sehen konnte, aber es ist ja noch viel zu machen, also schon mal wieder Kabine und Sonnenblende gespachtelt, mit der Stoßstange war ich da aber schon nicht mehr so sicher wie es weiter gehen sollte.




Das war es dann für heute, später dann zu meiner Physiotherapie und danach ist der Tag eh gelaufen. Bis zum nächsten Teil dann wieder,


LG Bernd

Robert F. Offline




Beiträge: 276

29.08.2018 15:24
#29 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Servus Bernd,

was mir auffällt: speziell die Räder VA rechts laufen nicht richtig in der Spur. Bist Du mit der Anlenkung Lenkgetriebe / Schubstange usw. schon fertig?
Dann bitte nacharbeiten. Wäre schade drum. Oder haben die Achsschenkel so viel Spiel? Das Rad rechts der 2. Vorderachse hat zu viel Lenkeinschlag. Links
fällt es nicht so stark auf.

Ansonsten: es wird ein Monster! Weiter so, freu mich jeden Tag auf Deine Fortsetzung.

Gruß, Robert

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

29.08.2018 16:33
#30 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Servus Robert,

Ja ein Monster wird „der Kleine“ aber ich habe jetzt fast den Ist-Bauzustand erreicht, so wird es dann auch hier langsamer voran gehen.
Zu den Rädern und Achsen, das Lenkgetriebe ist ja statisch, das habe ich weiter vorne auch geschrieben, die Achsen werden also einzeln ausgerichtet und etwas viel Spiel haben sie auch. Gerade die 2. und die ist durch das entlacken auch etwas Bruch gefährdet, ich werde hier also nicht mehr Hand anlegen, wenn er im Regal steht wird ausgerichtet und gut, sorry, aber Danke für deinen gut gemeinten Rat.


LG Bernd

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

30.08.2018 10:45
#31 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Servus allerseits,

Zu diesem Zeitpunkt hatte mich ja das Thema: Stoßstange, noch immer nicht losgelassen, also habe ich mit dem Bau einer Dritten begonnen.




Aber auch gleich wieder verworfen, hatte ich doch wieder einen ähnlichen Denkfehler drin, wie bei den ersten Beiden.
Also auf ein Neues und diesmal den Ausschnitt unten, nicht raus geschnitten, dafür dann aus 0,75mm Sheet, Platten aufeinander geklebt, als Basis zum schleifen. An den Ecken wurden noch halbrund Stäbe angeklebt, um später leichter biegen zu können.




Dieses Teil wurde dann innen eingeklebt, vorher hatte ich schon den Bereich zum Schleifen angezeichnet, der wurde nun mit Kreppband abgeklebt und es konnte losgehen, das zuerst grob zu schleifen.




Nun die Ecken umbiegen und verkleben.




Als nächstes hatte ich mir noch einen oberen Abschluss zugeschnitten, der dann geteilt und einzeln angeklebt wurde.






Nun war wieder spachteln und schleifen angesagt, zuerst mit flüssigem Kunststoff, später wieder mit Revellspachtel.




Mittlerweile waren dann auch die Kabine und die Sonnenblende geschliffen und wurden nun mit der neuen Stoßstange grundiert.




Nun noch ein Vergleich der beiden selbst gebauten und fast fertigen Stoßstangen.




Dieser Vergleich nun aber auch noch am Fahrzeug selber, aus zwei Blickwinkeln. Oben, auf den Bildern die zuerst gebaute, darunter die Aktuelle.




So Freunde, nun habe ich den aktuellen Bauzustand erreicht, wann ich weiter machen kann, entscheidet mein Doc heute Mittag, wie es weiter gehen soll, ist mir aber schon klar, Auspuff- und Ansauganlage. Das letzte Bild unten rechts, zeigt den Bauzustand, wie er nun seit gut zwei Wochen, auf meinem Arbeitstisch steht.
Wenn mein Hausarzt aber, der Meinung ist, ich soll mich noch zurück halten, auch wenn mir das immer schwerer fällt, könnte ich euch ja noch mit dem Baubericht meines kleinen Mack Dumpers quälen, falls da überhaupt Interesse besteht, denn Zeit genug hätte ich dann ja.
Also bis auf bald hier, hoffe ich nun,


LG Bernd

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

08.09.2018 11:09
#32 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Hallo zusammen,

Es geht weiter, wenn auch nur in ganz kleinen Schritten und nur insoweit meine Rückenprobleme das zu lassen. Aber da die Kabine schon langsam Staub ansetzte, wollte ich dann doch etwas machen und wie ich schon geschrieben hatte, sind nun die Ansaug- und Abgasrohre dran. Zunächst aber musste ich einmal den Platz, zwischen Kabine und Aufbau, ausmessen.




Da sind nun 2,4cm Platz, genug für die Pipes und Luftfilter. In der Zwischenzeit waren dann auch noch die neuen Schriftzüge, für die Kabine angekommen, die sehen einfach nur Top aus, werden aber erst mal sicher weggelegt.




Nun habe ich mir, alle Rohre die schon gebaut waren und auch noch Reste vom Schrottbausatz, zurecht gelegt und etwas herum experimentiert.




Schnell war klar, zuerst muss das Abgasrohr angepasst werden.




Das Y-Rohr wurde nun erst einmal gerade gebogen und das kleine S-Rohr, wurde zersägt und gekürzt wieder zusammen gebaut.




Dann wurden beide Rohr am Motor angepasst und mit einem Tropfen Kleber gesichert. Nachdem das fest war wieder raus und komplett verkleben.
Nun musste aber doch noch etwas nach gebogen werden, damit die beiden Enden vom Y-Rohr plan aufliegen.






Noch eine Kontrolle danach und passt.




Nun wurden die gebogenen Endstücke, an die Enden des Y-Rohres angeklebt.




Allerdings sind sie durch das Biegen nun noch pass ungenauer, als sie vorher schon waren, es sind zwei riesen Lücken entstanden. Diese und auch die anderen Klebestellen wurden nun großzügig mit flüssigem Kunststoff verspachtelt.






Wenn das nun fest ist, werde ich dran gehen und das alles zurecht schleifen, dabei wird dann auch die Stoßstange mit geschliffen, die ja auch noch mal gespachtelt wurde.




Das ist nun wirklich nicht viel gewesen, das schaffe ich sonst in ein bis zwei Tagen, aber in diesem Tempo wird es nun weiter gehen, bis zum nächsten mal dann wieder,


LG Bernd

Jurij Offline




Beiträge: 35

09.09.2018 13:10
#33 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Hallo Bernd,

ich habe deinen Bericht ja bereits im Wettringer mitverfolgt. Schön, dass du jetzt auch hier aktiv bist :)

Erstmal riesen Respekt davor, wie viel du selber baust. Ich weiß selber wie viel Arbeit das ist, aber meistens lohnt es sich dann auch.
Aber kann es sein, dass die Einstiege links und rechts nicht gleich groß sind? Es wirkt auf den Bildern, als ob die eine Seite etwas länger wäre als die andere. Keine Ahnung ob man das später am Modell selber noch sehen wird, wahrscheinlich aber nicht.
Und zu deiner neuen Stoßstange. Die ist nicht ganz symmetrisch, d.h. die linke Seite ist anders geschliffen wie die rechte. Folgt da noch etwas nacharbeit? Wäre sonst echt Schade wenn nicht, weil das doch recht deutlich ins Auge sticht.

Grüße
Jurij

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

09.09.2018 17:19
#34 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Hallo Jurij,

Das ist mir ja noch gar nicht aufgefallen, mit den Aufstiegen und ja du hast recht, der rechte ist an einem Enden um 1mm und am anderen um 2mm zu lang. Gut und vielen Dank das du das gesehen hast, denn noch kann ich das Problemlos ausgleichen. Würde man später so nicht mehr sehen können, nur im direktem Vergleich, aber das werde ich dennoch ändern.

Ja die Stoßstange ist mein Problemkind, ich versuche da noch etwas auszugleichen, bin aber schon am überlegen ob ich mir die Stoßstange, in 3d drucken lasse, da habe ich schon was gefunden und will da, in den nächsten Tagen einmal Anrufen. Ich hoffe das man da auch die Druckdatei erstellen kann, da ich selber von CAD-Programmen keine Ahnung habe.


LG Bernd

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

17.09.2018 11:20
#35 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Servus zusammen,

Am Wochenende ging es nun auch bei mir ein klein wenig weiter, nachdem das Auspuffrohr nun soweit fertig war, konnte ich das einsetzen und habe mir daran dann die Maße für die Halterungen abgenommen.




Und wie immer, wurden die Teile dafür am PC gezeichnet.






Nun wurden noch Löcher, in die Teile mit eingeplant und daraus wurde dann die Druckvorlage erstellt.






Dann aufkleben und als erstes wurden die Löcher angekörnt, dann mit einem 2mm und 3mm Bohrer aufgebohrt.






Erst danach wurden die Teile, vorsichtig ausgeschnitten.






Bevor ich nun die Teile für die zweite Halterung, ausgeschnitten habe, hatte ich das Stück Sheet zufällig mal umgedreht und da dachte ich mir so: „Das wäre ja auch noch eine Möglichkeit, wenn man einmal ein paar Nieten darstellen möchte.“ Ok, bei 0,5mm Sheet geht das, bei dickerem Plastik wahrscheinlich schon nicht mehr.
Aber gut, dann waren auch die Teile für die zweite Halterung ausgeschnitten.






Nun konnte es ans zusammen bauen gehen und danach dann auch mal eine Anprobe, an einer der Pipes.






Klar das die Halterungen, so noch nicht fertig sind, da muss noch einiges gemacht werden, aber das dann beim nächsten mal. Bis dahin dann wieder,


LG Bernd

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

23.09.2018 08:11
#36 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Moin allerseits,

Und nun aber weiter im Text, die Halterungen für die Pipes waren angesagt. Nachdem ich ja schon die ersten beiden zusammengebaut hatte, wurden die Halterungen, unten noch mit Schraubenimitationen versehen, aber schon auf dem nächsten Bild ist zu sehen, das hier etwas nicht stimmt.




Genau, die Teile sind in sich schief, bringe ich das so an, wird es später so aussehen als ob der „Kleine“ die Hörner gesengt hat und gleich auf einen losgehen wird.

Also alles auf „0“ und noch mal von vorne, bitte. Dabei habe ich auch die Anzahl der Löcher, fast um die Hälfte reduziert, mir waren das einfach zu viele und auch zu viel Sollbruchstellen.




Auch habe ich die Mitte der Löcher, von den Seitenteilen, auf die Mitte der 3mm Löcher, von den hinteren Teilen, auf einander abgestimmt. So sieht es einfach nicht, nach einem heillosen Durcheinander aus, sondern viel Harmonischer.




Nun konnte zusammengebaut werden, aber, so ein Mist, schon wieder ein Fehler , die breiten Teile sind an der falschen Kante.




Also Kommando „zurück“ und an der anderen Kante ankleben.




Bevor ich nun die kleinen Teile unten, zur Versteifung, angeklebt habe, habe ich die Seitenteile, mit einem 2mm Bohrer zentriert, so das sie genau über einander sitzen.




Soweit waren die Halterungen nun schon mal fertig, die Schrauben fehlen halt noch, aber das kann dann später noch gemacht werden.






Da die beiden Halterungen, später auch miteinander verbunden werden, habe ich mir schon mal ein 3mm Rohr grob zugeschnitten, in die oberen Löcher geschoben und das dann, zur Probe, auf das Fahrgestell gesetzt.




Nun sollte noch das Auspuffrohr dazu um zu sehen ob alles auch so passt, aber dabei hat es ganz leise „knack“ gemacht und das vordere Rohr ist abgebrochen und das schon zum dritten mal aber immer an einer anderen Stelle, woran das lag, weiß ich auch nicht. Aber egal, denn das hat mir nun nur noch gestunken!
Ich habe mir nun ein 5mm Rohr, mit einem Innendurchmesser von 3mm, raus gesucht und dann das vordere S-Rohr abgesägt und in dieses ein 3mm Loch gebohrt.
Hier wurde nun ein Stück 3mm Rohr eingeklebt und auf 5mm abgelängt, zur Probe noch zusammen stecken.
Nun wurden das krumme Teil, am Y-Rohr, abgesägt und auch hier ein 3mm Loch gebohrt.




Hier wurde auch ein Stück 3mm Rohr eingeklebt und dann auf 5mm abgelängt, und alles wurde lose, ohne kleben zusammen gesteckt.




Das wurde nun in das Fahrgestell eingesetzt, ausgerichtet und mit ein paar Tropfen Ethylazetat zusammen geheftet.






So das darf nun erst mal aushärten bevor es noch richtig, rundherum verklebt wird, anschließend noch spachteln usw., usw.
Das war es bis hierhin nun erst einmal wieder, wünsche allen noch einen schönen Sonntag und bis zum nächsten mal,


LG Bernd

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

26.09.2018 09:02
#37 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Servus zusammen,

Als nächstes wurde das Auspuffrohr, an den Klebenähten gespachtelt, geschliffen usw.




Nun kamen die Schraubenimitationen, an die Halterungen, das sind die kleinen Punkte, auf der weißen Untertasse.




Hier mal der „Fliegenschiss“ in der Vergrößerung, es sind 24 Stk. Und haben 1mm Durchmesser.




Angebaut stellt sich das dann so dar, 12 Stk. Pro Halterung.




Nun den Kleber in ruhe aushärten lassen, in der Zeit habe ich dann die Pipes bearbeitet, d.h. Klebenähte und was das sonst noch so dran war ver-, bzw. abgeschliffen.






Dann war eine Stellprobe, mit allen Teilen angesagt, also die Halterungen mit der Stange verbunden und ran ans Fahrgestell, dazu dann das Auspuffrohr und zuletzt eine der Pipes angesetzt...




und es passt NICHT!... Es ist ein Versatz von 3mm darin, rechnet man noch die Schräge dazu, komme ich auf genau 4,68mm, einfach Klasse, die ganze Arbeit umsonst!...
Es wäre ja alles nicht so schlimm wenn ich hier nur das Auspuffrohr verbreitern müsste, aber so stehen die Pipes, auch links und rechts über die Kabine über und das geht bei einem COE nun mal gar nicht.

Also auf ein neues, Halterungen die 3. dazu habe ich dann die Halterungen überarbeitet, nicht einfach nur etwas zusammen geschoben, sondern den ganzen unteren Bereich neu gezeichnet.




So nach all diesen Rückschlägen, geht es nun aber wieder positiv weiter, gestern habe ich dann nochmals die Halterungen gebaut. Einzelheiten Bilder, habe ich mir und auch euch, erspart, denn wie das gebaut wurde ist ja nun hinlänglich bekannt. Aber ein erstes Vergleichsbild konnte dann gestern Abend noch gemacht werden.




Als nächstes die Halterungen noch mal im Einzelvergleich, die kürzeren sind die Neuen.




Und nun direkt im Vergleich, mit der Verbindungsstange, schon erstaunlich was 4,68mm so ausmachen können.




Eine Anprobe hat es auch schon gegeben, alles noch sehr wackelig, aber man sieht doch schon das es passt.




Auf dem folgenden Bild, habe ich den Pipe, nur ran gehalten, da die Stange noch nicht auf die neue Breite gekürzt ist und das dann noch knipsen, war nicht so ganz einfach, aber auch hier wird deutlich, das es passt.




Bevor ich nun aber die Halterungen noch etwas schleife und den „Fliegenschiss“ wieder anbringe, habe ich noch die Pipes überarbeitet. Die Schrägen, oben, wurden abgesägt und durch Winkelstücke ersetzt.
Das gibt auch der Bauplan, des Cando, so vor und ich habe das auch gerne so übernommen. Na ja nicht ganz so, ich habe mich hier an die, im Bauplan, gezeigten 22mm, von oben gemessen, nicht gehalten.




Hier habe ich, gemessen unterhalb der Schräge, nur 1mm angezeichnet, dann die Schräge abgesägt, allerdings nicht wie im Bauplan gezeigt, mit einer Laubsäge, so was habe ich gar nicht sondern mit meiner Mikrosäge, die dafür auch viel besser geeignet ist.
Dann etwas glatt schleifen und die Winkelstücke ankleben, danach dann noch mit flüssigem Kunststoff, die Naht verspachtelt.




Das muss nun richtig hart werden, also mal wieder warten, aber da war ja noch was, oder? Ja genau der „Fliegenschiss“, also die Schraubenimitationen müssen ja auch wieder angeklebt werden mal sehen ob das dann heute noch klappt.

Also bis zum nächsten mal dann wieder,


LG Bernd

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

29.09.2018 15:49
#38 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Servus zusammen,

Mit den Pipes, ging es dann auch weiter, nachdem ich die Klebenähte, oben an den Winkelstücken verschliffen hatte, wurden die Rohre oben noch etwas, mit dem Fräser, ausgedünnt.






Für diesen hier, habe ich mir auch einmal ein Ätzgitter, für den Hitzeschutz, gekauft.




Das habe ich zunächst einmal um die Pipes gewickelt, zugeschnitten und dann nur mit Tape befestigt, damit es sich etwas vor biegt und das dann mal über Nacht so gelassen.






Zwischendurch wurde auch der „Fliegenschiss“ wieder angebracht.




Um nun etwas mehr Tiefe, zwischen den Pipes und dem Gitter zu bekommen, habe ich an jedes Rohr noch vier 1mm breite Sheetstreifen, drum herum geklebt.








Damit ich später keinen unschönen Spalt habe, zwischen den Pipes und dem Auspuffrohr, wurden an die Pipes, noch Manschetten angebracht. Sie sind von einem 6mm Rohr, Außendurchmesser mit 5mm innen, abgeschnitten und an die Pipes angeklebt.




Das wurde dann Innen, noch einen Hauch, ausgefräst, so das sie stramm aber nicht zu fest sitzen und auch so schon auf dem Auspuffrohr halten.




Das wurde dann auch gleich komplett grundiert und kann nun erst mal in ruhe trocknen bevor es dann mit dem Gitter weiter geht.



Nun geht es schon mal um die Luftfilter, die ja auch hinter die Kabine kommen, meine erste Idee dazu war, ich nehme die vom Cando. Nur als ich das folgende Bild meinem Freund Klaus gezeigt hatte war sein Antwort sehr deutlich: „das sieht aus wie ein kleiner brauner Haufen Sch...“ das ist einfach zu wuchtig.




Und wenn er recht hat, hat er recht, auch wenn das nur äußerst selten passiert, also mal meinen Fundus durchsucht und habe dabei festgestellt, viel hast du für so ein Vorhaben aber nicht.




Nein wirklich nicht, oben die Candoteile, darunter der Lufttank vom kleinen Mack und die schwarzen sind die Standard Lufttanks aus irgend einem Revellbausatz.

Also habe ich mich für den Lufttank vom Mack entschieden, aber bis hier zwei Luftfilter draus werden, wird es noch etwas dauern, schleifen und die zwei Löcher verschließen ist erst mal angesagt dann in zwei Teile zersägen usw., usw.



Also bis zum nächsten mal dann wieder,

LG Bernd

Jurij Offline




Beiträge: 35

29.09.2018 16:17
#39 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Hallo Bernd,

oh man, dass ist echt ärgerlich wenn man erst nach so viel Arbeit merkt das die Maße nicht passen. Aber stark, dass du es dreimal durchgezogen hast. Respekt :)

Perfekt wäre es noch, wenn du auf die Auspuffrohre Schweißnähte anbringst. Die gibts u.a. im Modelmakershop. Sind aus Metall geätzt. Habe die auch da, allerdings noch nicht verarbeitet. Aber machen sich sicher super an den Rohren und auch bspw. an Tanks.

Grüße
Jurij

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

30.09.2018 08:58
#40 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Moin Jurij,

Nun ja, wenn man schon so lange an einem Modell sitzt, tritt auch schon mal so etwas wie eine Betriebsblindheit auf. Aber du kennst mich ja, aufgeben ist nicht und Teile mehrmals zu bauen ist ja eine Sache bei der man Übung, für sowas bekommt.
Die Schweißnähte sind eine schöne Idee, mal gucken ob ich da auch was bei uns bekomme, aber wenn nicht ist es auch nicht so schlimm, die meiste Zeit wird die Kabine ja nicht gekippt sein.


LG Bernd

Reserverad Offline




Beiträge: 754

30.09.2018 13:25
#41 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Hallo Bernd

Die Schweißnähte sind von CTM, schau mal bei denen rein👍

optimierende Grüße

da Hatti

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

01.10.2018 07:04
#42 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Danke Hatti, werde ich machen.

LG Bernd

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

06.10.2018 10:20
#43 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Servus Modellbaukollegen,

Weiter geht es nun mit dem Bau der beiden neuen Luftfilter, zunächst ist es immer noch ein Teil, weil man das so einfach besser bearbeiten kann. Zuerst wurden nun die beiden Löcher, großzügig mit Kunststoff verspachtelt.




Da das aushärten ja immer etwas länger dauert, wurde erst am nächsten Tag, zunächst grob geschliffen.






Dann kam ein erster Nassschliff, mit 400derter Papier und die Mitte wurde angezeichnet.



Dann wurde der Tank zersägt und die beiden so entstandenen Teile, auf Reststücke, von 0,5mm Sheet geklebt, das habe ich insgesamt vier mal gemacht, damit ich später beim schleifen genug Fleisch, dafür hatte.






In der Zeit wo hier der Kleber trocknete, wurden auch die neuen Gitter, an die Pipes, angebracht, dazu habe ich die in meinen Schraubstock eingespannt, damit sie mir nicht immer wegrollen und dann zunächst nur eine Kante angeklebt und dabei ausgerichtet. Dann wurden nach und nach rund herum geklebt.






Nun waren wieder die beiden Luftfilter dran, das Sheet wurde nun rund geschliffen, entstandene Löcher, auch an den GAP-Stellen, wurden mit Revellspachtel verspachtelt und es wurde mit 600derter Papier nass verschliffen und 5mm Löcher oben und unten gebohrt.




Nun wurden die Ansaugrohre, grob in der Länge, zugeschnitten und zur Probe eingesetzt. Die beiden schwarzen Winkelstücke, sind Restteile aus meinem Fundus und eignen sich hervorragend zum anfertigen eines neuen T-Winkelstückes.




Die beiden Winkelstücke wurden nun noch vor dem versäubern mit einem 0,5mm langen Rohrstück verbunden.




Hier nun der Stand der Dinge, bei den Luftfiltern, also mal alle nun schon vorhandenen Teile auf einen Blick. Zusätzlich dazu auch schon die neuen Haltebänder, die noch angebracht werden müssen.




Das ist dann aber Thema, im nächsten Teil, bis dahin dann wieder,


LG Bernd

Saurier Offline




Beiträge: 1.520

08.10.2018 17:59
#44 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Hallo Bernd

Sehr schöne Arbeit, aber diese Kleinen Luftfilter gefallen mir jetzt gar nicht da geht die viele Luft die der Motor ja Braucht nicht durch.

Vergleiche mal mit einem Original.




Gruss

Thomas

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

08.10.2018 20:24
#45 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Hallo Thomas,

Freut mich, das dir meine Arbeit gefällt, aber ich mache auch meine Hausaufgaben, obwohl sich die Suche nach Rückansichten, mitunter schwierig gestaltet, aber zwei hatte ich dazu schon gefunden.




beide Quelle: pinterest.com



LG Bernd

Woefdram Offline




Beiträge: 251

08.10.2018 21:06
#46 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Hi Bernd, schön dir hier zu sehen mit diesem großen Kenny!
Viel spaß!

Grüß Hermann.

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

09.10.2018 11:15
#47 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Moin allerseits,

Hallo Hermann, schön das du wieder da bist und auch einmal vorbei geschaut hast.

Weiter geht es nun mit den Haltebändern, für die Luftfilter. Nachdem ich den ersten mehr schlecht, als recht oben drum herum gefummelt hatte, kam mir die Idee, das anders zu machen.
Ich habe nun den nächsten Streifen, nur mit einem Tröpfchen Ethylazetat verklebt, nun kurz warten bis das fest war. Vorher hatte ich mir schon sieben Streifen von meinem Abklebetape zugeschnitten. Nun den Streifen, sie sind im übrigen nur 0,13mm stark, drum rum wickeln und mit einem Tapestück sichern. Dann den Streifen ablängen und auch mit einem Tröpfchen Ethylazetat sichern, wieder kurz warten und das Tape abziehen.
Nun mit dem Pinsel, an einer Kante entlang des Streifens, Ethylazetat aufbringen, aber nicht zuviel sonst geht der Streiten kaputt, die Kapillarwirkung zieht das Ethylazetat unter den Streifen und verklebt ihn komplett.
So wurden dann auch alle anderen sechs Streifen angebracht, relativ schnell, sicher und ohne Gefummel.




Als nächstes, wurde das noch nicht fertige T-Stück, mit Schmucksteinkleber, an den beiden Luftfiltern angeheftet, das soll jetzt noch nicht richtig verklebt werden, da ich später bei der Lackierung keine Abklebeorgie haben möchte. Es soll nur solange halten bis die Verbindung, bis zum Motor, bzw. Turbolader, gemacht ist.




Zusätzlich habe ich noch ein paar „Füßchen“ unten mit Schmucksteinkleber angebracht, so steht das von ganz alleine und es muss nicht umständlich mit Tape gesichert werden.




Nun also mal die Ansaugrohre eingesteckt, die mittlerweile zusammengebaute Pipehalterung, mit den Pipes und dem Auspuffrohr, am Fahrgestell angebracht und das Doppelluftfilterteil dahinter gestellt und das sah dann so aus.




Schön, aber mein erster Gedanke war: „oh oh, das ist ja viiieeeellll zu hoch!“ Also noch die Kabine, bei geholt und auch mit ran.






Klar es ist immer noch zu lang, sieht zwar echt geil aus, aber ein harmonische Bild ist das nicht! Das muss alles kürzer werden, vor allem die Pipes, sind mindestens 2cm zu lang.

Allerdings hatte ich mir auch schon ein paar Rohrteile, aus der Grabbelkiste zurecht gelegt und dann auch zusammengebaut.






Es ging ja nun darum, das die Pipes, doch etwas gekürzt werden sollten, dazu habe ich sie oberhalb der Schalldämpfer, genau 1,5cm, abgesägt, das abgesägte Teil hab ich dann an der Kabine angehalten und mir angezeichnet wie weit sie nach oben über die Kabine heraus stehen sollen.




Das habe ich dann vermessen und mich dafür entschieden, genau 4cm heraus zu nehmen.




Nachdem das abgesägt war, hatte ich gesehen, das ich hier nun in dem Bereich bin, wo das Rohr nun kein Rohr mehr ist, sonder voll ausgefüllt. Also gut, das muss nun auf 3mm aufgebohrt werden, damit ich hier ein Verbindungsrohr einsetzen kann.
Gut, also ankörnen und mit 1mm Vorbohren, dann auf 2mm erweitern und zum Schluss auf 3mm erweitern.
Ja und dann..., „Grand Malheur“, knack, knister brösel und weg war ein Stück vom Rohr!...




Ok, was nun? Na ja erst mal Kaffee trinken, Kuchen verdrücken und nachdenken... da das 2mm Loch ja schon in voller Länge da war, habe ich da nun ein 2mm Rohr eingeklebt. Auf der anderen Seite wurde dann ein 3mm Rohr, mit 2mm Innendurchmesser eingeklebt und bündig abgeschnitten. Nun wurde das vorsichtig wieder zusammen geführt und erst mal fest werden lassen.



Die Lücke, oder auch das Loch war nun, gefühlt, größer als der Grand Canyon, aber ich habe gewartet bis das wirklich soweit fest war und habe das dann erst am nächsten Morgen verspachtelt.




Also mehr als genug Zeit um weiter darüber nach zu denken, denn irgendwie sieht das nun so einfach nur noch nach „Flickwerk“ aus.
Schon mein alter Herr, hatte mir bei gebracht: „Flicken ist immer da gut und gut genug, wo du keine zweite Chance hast, es noch einmal neu zu machen, mein Junge!“

Aber hier, habe ich diese zweite Chance!




Ein kompletter zweiter Satz Pipes ist ja noch vorhanden und war auch schnell entchromt und auch ein zweites Gitter ist noch da, weil ich mir in der Voraussicht, das etwas schief gehen kann, davon zwei gekauft hatte.
Also werden die Pipes noch einmal komplett neu gebaut und dieses mal schaue ich vorher, das es mit der Länge auch stimmt!
Bis zum nächsten Durchgang dann wieder...,


LG Bernd

Saurier Offline




Beiträge: 1.520

09.10.2018 18:13
#48 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Hallo Bernd


Du machst deine Hausaufgaben sehr gut!

Aber ich würde diese Luftfilter nochmal neu bauen. Oder damit entschuldigen dass sie ja hinter der Kabine sind und man sie damit ja nicht wirklich gut sieht.


Weiter so


Gruss

Thomas

Truckoldi Offline




Beiträge: 120

15.10.2018 10:35
#49 RE: Kenworth K100 Aerodyne Towtruck antworten

Servus zusammen,

Hallo Thomas, ich sehe hier einfach keinen Grund, warum ich das noch mal neu bauen sollte, die Luftfilter sind nun mal so klein und so bleiben sie auch.

Als nächstes wurden nun die neuen Auspuffrohre zusammen gebaut, Klebenähte, Sinkstellen und Löcher verspachtelt.






Dann hatte ich mir auch schon mal Gedanken, über den Abschluss, oben, der Luftansaugrohre gemacht, bei diesem hier, wollte ich da oben einfach keine „UFOs“ haben.
Also habe ich mir mal eine Skizze gemacht, wie das so aussehen soll und dann die Teile gezeichnet.



Und dann wie immer ausdrucken und ausschneiden, so habe ich dann schon mal die acht Hauptteile gehabt.




Dann wurde das untere Teil mit den beiden Seitenteilen verklebt, danach innen noch eine Verstärkung eingeklebt und aus dem Rest der Auspuffgitter, wurden zwei kleine Gitter zugeschnitten und auch eingeklebt.
Nun wurde, der vordere Bereich mattschwarz gepinselt und danach kam dann das ober Teil drauf. Für unten wurde noch ein 2mm breiter Ring, von einem 6mm Rohr abgeschnitten und angeklebt.




Nun war wieder meine „lieblings Beschäftigung“ an der Reihe, Schleifen. Zuerst die Ringe sauber bearbeiten, dann rund herum alle Kanten verschleifen und zum Abschluss wurden die Rundungen hinter, heraus geschliffen. Hier und da, musste an dieser Stelle noch gespachtelt werden, was dann auch noch geschliffen wurde und so sah das ganze am Schluss dann aus.




Zur Probe einmal die Teile beieinander gelegt, die Ansaugrohre sind hier noch nicht gekürzt gewesen.




Die Ansaugrohre wurden dann um 2,1cm gekürzt und ich habe das alles, so wackelig es auch war, mal an das Fahrgestell, mit Kabine, gestellt um zu sehen wie es denn jetzt aussieht und so sieht es nun aus.
Und bitte nicht Husten, pusten oder am Tisch wackeln... das fällt sofort zusammen...




Weiter ging es nun erst mal mit einer kleinen Änderung, Jurij hatte mich darauf hingewiesen, das die Aufstiegshilfen nicht gleich lang sind, stimmt. Die eine habe ich dann an beiden Enden etwas gekürzt, so das sie die gleich Länge haben, etwas bei geschliffen werden muss es noch, bevor noch mal grundiert wird.




Dann ging es an den neuen Pipes weiter, zunächst habe ich einen 0,5mm starken und 1mm breiten Sheetstreifen, als Anschlaghilfe, an die Schalldämpfer geklebt. Daran wurden dann die Abstandsbänder ausgerichtet und auch wenn das Gitter ran kommt wird das hilfreich sein.






Die Pipes, das Auspuffrohr und die Halterung wurden nun grundiert und dann erst mal zur Seite gelegt.




Denn es ging jetzt weiter, mit dem Ansaugrohr, eines der Teile wurde nun zersägt und das kurze Stück an einer Seite halbrund eingeschliffen. Das wird dann mit einem 3mm Rohr wieder andersherum verbunden.








Nun wurde das mit einem Stück Tape am anderen T-Stück angeheftet und zur Probe eingesetzt. Als das ok war wurde das T-Stück zusammen geklebt.




Dann wurde die Verlängerung bis zum Originalteil (silber) zurecht gemacht.Als erstes wurde es an einer Seite etwas größer gefräst, damit dann dann das von oben kommende Rohr passgenau rein passt, anschließend wurde das Rohr vor dem ersten (linken) Knubbel abgesägt.




Nachdem das T-Stück nun fest verklebt war, konnte wieder eingepasst werden, aber alles als ein Rohr einsetzen geht einfach nicht, auch zweiteilig wird es nicht gehen, das sind zu viele Winkel und zu eng ist es unter der Kabinenhalterung auch.
Also erst das T-Stück einsetzen, dann die Verlängerung anstecken und zum Schluss das silberne Rohr bis zum Turbolader führen.






Nachdem das nun alles passt, ein 4mm Rohrstück, an der Verlängerung fehlte noch, wurde das Rohr wieder ausgebaut und für das Bild lose zusammen gesteckt.




Hier noch mal die drei Einzelteile, fertig zum bearbeiten.




Also dann, schleifen ist wieder angesagt, bis zum nächsten mal, dann wieder,


LG Bernd

Seiten 1 | 2
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Kenworth K200
Erstellt im Forum Amerikanische Trucks von Rehlein
8 20.08.2018 08:30
von Reserverad • Zugriffe: 3062
Kenworth K200
Erstellt im Forum Amerikanische Trucks von Rehlein
41 20.07.2018 19:50
von simmes • Zugriffe: 42482
Kenworth 848 Kabine von 1952
Erstellt im Forum Resinbausätze und Teile von Arnd
2 17.08.2012 23:57
von Mart • Zugriffe: 1109
Kenworth T 800w
Erstellt im Forum Amerikanische Trucks von Claus
5 28.06.2012 18:07
von Mart • Zugriffe: 1766
Kenworth Alaskan Hauler
Erstellt im Forum Amerikanische Trucks von TurboStar
5 29.06.2009 14:31
von Saurier • Zugriffe: 4226
 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor